Vortrag von Ernst Wolff und Ullrich Mies: Wie der Westen Krisen erzeugt und Kriege vorbereitet | KenFM.de

vortrag-von-ernst-wolff-und-ullrich-mies:-wie-der-westen-krisen-erzeugt-und-kriege-vorbereitet-|-kenfm.de

11-06-19 11:31:00,

Die Friedenshoffnung nach dem Zerfall der Sowjetunion und der Auflösung des Warschauer Paktes ist längst im Kampfgeschrei der NATO zerstoben. Der Wirtschaftskrise des Jahres 2008 folgte keine vernünftige Umkehr, vielmehr ein noch offensiveres Expansionsstreben. Das Diktum von der „westlichen Wertegemeinschaft“ ist zum Synonym für eine aggressive Weltherrschaft geworden. Im Vortrag wird aufgezeigt, wie sich die autoritären Strukturen hinter parteienbasierten, parlamentarisch-demokratischen Kulissen verfestigen und sich die tatsächliche Macht im Tiefen Staat manifestiert: Der Tiefe Staat ist die „permanente Regierung“, der „Dunkelraum der Herrschenden“, der seine Interessen unabhängig von Wahlausgängen verfolgt und durchsetzt.

Teile des Tiefen Staates sind für die Öffentlichkeit sichtbar, wie Regierungsmitglieder, kriegsaffine Parlamentarier oder Kriegspropagandisten in den Medien. Der wesentlichere Teil des Tiefen Staates entzieht sich der Öffentlichkeit, ist als anti-demokratisches Faktum weder wählbar noch abwählbar, arbeitet langfristig orientiert im Hintergrund, bestimmt jedoch maßgeblich den Lauf der Entwicklungen. Diese unterhalb des Radars der Öffentlichkeit wirkenden Kräfte setzen sich unter anderem zusammen aus Finanzkapital, Rüstungskonzernmacht, Ideologiefraktionen in Außen-, Kriegs- und Finanzministerien, neokonservativen Think Tanks, der konzern- oder parteipolitisch gesteuerten Mainstream-Medien, gekaufter Wissenschaft, NATO- und EU-Entscheidungsgremien, Geheimdiensten.

Donnerstag, den 4. Juli 2019

Beginn: 19:00 Uhr,  Ende: ca. 21:00 Uhr

Zeughaus Augsburg, Filmsaal

Zeugplatz 4, 86150 Augsburg

Referenten

Ullrich Mies, Diplom-Sozialwissenschaftler, studierte Politik und Internationale Politik in Duisburg und Kingston/Jamaica. Seine Arbeitsgebiete umfassen Kapitalismuskritik, Demokratiezerfall und Antimilitarismus. Er ist Autor zahlreicher Artikel und schreibt unter anderem für die Medien Rubikon, Neue Rheinische Zeitung, KenFM, Sputnik und Neue Debatte. Er ist Mitherausgeber von „Fassadendemokratie und Tiefer Staat. Auf dem Weg in ein autoritäres Zeitalter“ (2017) sowie Herausgeber von „Der Tiefe Staat schlägt zu. Wie die westliche Welt Krisen erzeugt und Kriege vorbereitet“ (2019).

Ernst Wolff, 1950 in Tianjin / VR China geboren, wuchs in Südostasien auf, ging in Deutschland zur Schule und studierte in den USA. Er lebt als freier Journalist in Berlin, schreibt regelmäßig zu aktuellen Themen und hält weltweit Vorträge, die das aktuelle Tagesgeschehen vor seinen finanzpolitischen Hintergründen beleuchten. Wolff ist Autor der Bücher „Finanztsunami – wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“, erschienen in der edition e. wolff und „Weltmacht IWF – Chronik eines Raubzugs“,

 » Lees verder

Vortrag von Dr. Daniele Ganser: »US-Imperialismus« – ein Blick hinter die Kulissen der globalen Machtpolitik | KenFM.de

vortrag-von-dr-daniele-ganser:-»us-imperialismus«-–-ein-blick-hinter-die-kulissen-der-globalen-machtpolitik-|-kenfm.de

29-04-19 06:31:00,

Free21 präsentiert am 18. November 2019 einen spannenden Vortrag des Schweizer Historikers Dr. Daniele Ganser.

Dr. Daniele Ganser

am 18.11.2019, um 19:30 Uhr,

im Konzerthaus Karlsruhe

In diesem Vortrag zeigt Daniele Ganser nicht nur geopolitische Zusammenhänge auf, sondern erklärt auch, was jeder Einzelne tun kann, um den Weg zu einem nachhaltigen Frieden zu fördern und zu fordern.

Tickets unter www.reservix.de oder an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Daniele Ganser ist Schweizer Historiker und Friedensforscher mit eigenem Institut für Friedensforschung (Swiss Institute for Peace an Energy Research – SIPER). Er hat sich auf die moderne Geschichte nach 1945 spezialisiert und untersucht seit mehr als 20 Jahren die Themen Energie, Krieg und Frieden aus geostrategischer Perspektive. Mit unbeirrbarer Konsequenz und Beharrlichkeit widmet sich Daniele Ganser der Förderung des globalen Friedens. Er ist überzeugt, dass Frieden eine der wichtigsten Voraussetzungen dafür ist, dass Menschen ihre angeborenen Fähigkeiten sowohl individuell wie auch als Gemeinschaft entwickeln können. Aus dieser Perspektive betrachtet, ist Frieden zweifelsohne ein Geburtsrecht eines jeden Menschen.

Daniele Ganser ist in Europa einer der wichtigsten Wegbereiter für die realistische Möglichkeit eines nachhaltigen globalen Friedens. Im Rahmen seiner Öffentlichkeitsarbeit stellt er eine wissenschaftlich recherchierte, fundierte und transparente Entscheidungsgrundlage und Alternative zur Verfügung. Vor dem Hintergrund der Informationen aus dem Mainstream und derjenigen von Daniele Ganser können Menschen, Gruppierungen und Bevölkerungsgruppen für sich selbst entscheiden, ob sie die scheinbare „Notwendigkeit“ von Krieg weiterhin mehrheitlich stillschweigend hinnehmen wollen oder ob sie sich zum mutigen Einstehen für Frieden entschließen und dies von ihren Regierungen fordern.

Andere über Dr. Daniele Ganser:

„Wie kein anderer verbindet Daniele Ganser wissenschaftliche Kompetenz mit der Fähigkeit zur populärwissenschaftlichen Darstellung.“ (Karl-Heinz Peil im Friedens Journal vom 02.01.2017, bezugnehmend auf sein Buch „Illegale Kriege“)

„Ganser schildert komplexe Geopolitik so nachvollziehbar, dass ihm wohl auch ein 14-Jähriger ohne Vorkenntnisse folgen kann.“ (Paul Schreyer in seiner Rezension „Akzeptierte Rechtsbrüche“, in Hintergrund, Ausgabe 1/2017)

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google.

 » Lees verder

Vortrag von Dirk Pohlmann: Wikileaks, Snowden, Wikipedia – welche Pressefreiheit gehört zu den ‘westlichen Werten’? | KenFM.de

vortrag-von-dirk-pohlmann:-wikileaks,-snowden,-wikipedia-–-welche-pressefreiheit-gehort-zu-den-‘westlichen-werten’?-|-kenfm.de

29-04-19 06:21:00,

Presseinformation zum Vortrag von Dirk Pohlmann am 22.05.2019 im Forum am Park Heidelberg zum Thema: „Wikileaks, Snowden, Wikipedia – welche Pressefreiheit gehört zu den ‚westlichen Werten‘? Brauchen wir ein neues Mediensystem?“

Dirk Pohlmann, der am 11. August 1959 in Hamburg geboren wurde, gehört zu den scharfsinnigsten und erfahrensten politischen Dokumentarfilmern und Journalisten, die trotz eines kritischen Auges auf den Schmutz im eigenen Nest noch hier und da Raum in den öffentlich-rechtlichen Medien bekommen.

Im Programm des deutsch-französische Kultursenders ARTE wurden u.a. seine Filme „Der geheime Luftkrieg der Supermächte“ (2004), „Ufos, Lügen und der kalte Krieg“ (2005), „Mengeles Erben“ (2010) und „Israel und die Bombe – Ein radioaktives Tabu“ (2012) ausgestrahlt. Sein Film „Täuschung – Die Methode Reagan“ aus dem Jahr 2015 wurde beim Filmfestival in St. Petersburg sogar als „bester ausländischer Film“ ausgezeichnet.

In letzter Zeit befasst sich Dirk Pohlmann auch sehr intensiv und vor allem kritisch mit der Online-Enzyklopädie Wikipedia. Zusammen mit Markus Fiedler, dem Regisseur der Filme „Die dunkle Seite der Wikipedia“ und „Zensur“, ist es ihm gelungen, den Wikipedia-Autor „Feliks“ zu enttarnen und seine echte Identität offenzulegen. Sehr zu empfehlen ist in diesem Zusammenhang auch die YouTube-Reihe „Geschichten aus Wikihausen“.

Das hohe Fachwissen von Dirk Pohlmann sorgt aktuell für zehntausende von Klicks bei der Sendereihe „Das 3. Jahrtausend“ auf dem YouTube-Kanal von ExoMagazinTV.

Ort: Forum am Park Heidelberg, Poststraße 11, 69115 Heidelberg

http://www.forum-am-park.de/

Datum: 22. Mai 2019

Uhrzeit: 19:00 – 21:00 Uhr (Einlass: 18:30 Uhr)

Bei dem Vortrag ist der Eintritt frei. Free21 freut sich über Spenden am Ende der Veranstaltung!

Über den Vortrag:

Obwohl das Mediensystem „schlechthin konstituierend“ für die Demokratie ist, wie das Bundesverfassungsgericht bereits 1961 ausgeführt hat, gibt es erstaunlich wenig Diskussionen darüber, wie gut es seine Aufgabe erfüllt, einziges Dauerthema ist die Frage, ob der zwangsgebührenfinanzierte Rundfunk noch zeitgemäß ist.

Dirk Pohlmann, seit 35 als Journalist und Dokumentarfilmer überwiegend für die „Öffentlich-Rechtlichen“ tätig, in den letzten Jahren aber vor allem für die Alternativmedien, vergleicht in seinem Vortrag die normativen Vorstellungen des Verfassungsrechtes, die ihm aus dem Studium in lebhafter Erinnerung sind,

 » Lees verder

Vortrag/Diskussion mit dem russischen Außenminister Lawrow – der Mann ist spürbar berührt von der abweisenden Ignoranz des Westens – www.NachDenkSeiten.de

Vortrag/Diskussion mit dem russischen Außenminister Lawrow – der Mann ist spürbar berührt von der abweisenden Ignoranz des Westens – www.NachDenkSeiten.de

17-09-18 09:55:00,

17. September 2018 um 10:40 Uhr | Verantwortlich:

Vortrag/Diskussion mit dem russischen Außenminister Lawrow – der Mann ist spürbar berührt von der abweisenden Ignoranz des Westens

Veröffentlicht in: Das kritische Tagebuch

Vergangenen Freitag war ich zu einem Treffen mit dem russischen Außenminister Lawrow eingeladen. Anlass war das 25-jährige Bestehen des Deutsch-Russischen Forums. Thema des Vortrags: „Integrationsprozesse im Großen Eurasien, Perspektiven eines gemeinsamen wirtschaftlichen und humanitären Raumes von Lissabon bis Wladiwostok“. Vortrag und Diskussion waren interessant. Ich möchte Sie auf ein paar Besonderheiten aufmerksam machen. Albrecht Müller.

Zuvor noch der Link zu einem Bericht von RT Deutsch und zu einem Interview mit mir. Am Ende komme ich noch kurz auf einen Artikel in der „Welt“ zu sprechen.

Anmerkungen zum Inhalt und den Besonderheiten des Vortrags und der Diskussionsbeiträge des russischen Außenministers am 14.9.2018 in Berlin

  1. Die Russen haben Zusammenarbeit erwartet und wundern sich jetzt über die nahezu vollständige Sprachlosigkeit und Beendigung der verabredeten Kooperation

    Lawrow hält eine groß angelegte Partnerschaft für wichtig, gerade auch im Blick auf den weiten Raum zwischen Lissabon und Wladiwostok. Nach dem Ende des kalten Krieges, also 1990, seien eigentlich alle Hemmnisse gefallen. Von russischer Seite sei alles geschehen, um die Zusammenarbeit aufzubauen. Der Westen habe sich anders verhalten. Fast alle Kanäle des Dialogs zwischen EU und NATO auf der einen Seite und Russland auf der anderen Seite seien abgebrochen worden. Nur noch bei den Themen Flüchtlinge und Energie funktioniere die Kooperation wenigstens ein bisschen.

    Auf westlicher Seite gebe es offensichtlich historische „Phobien“. – Das ist das, was wir auf den NachDenkSeiten schon oft beschrieben haben: die tief sitzenden antislawischen bzw. antirussischen und im kalten Krieg der vierziger, fünfziger und sechziger Jahre neu belebten Emotionen. Was bei Lawrow nicht richtig durchkam: diese Phobien sind jetzt bewusst wiederbelebt worden. Sie sind nicht vom Himmel gefallen und immerhin: die große Mehrheit unseres Volkes scheint erstaunlich resistent. Wie lange das hält, wissen wir nicht

    Lawrow beklagte, dass der Westen den Russen vorschreiben wolle, wie „wir unser Haus ausbauen sollen“. Diese Sorge sitzt offensichtlich tief. Das ist nach der Erfahrung mit der Instrumentalisierung Jelzins durch den Westen nicht verwunderlich.

  2. Tief reichende Enttäuschung über die abweisende Haltung des Westens

    Bei Lawrow war deutlich zu spüren,

 » Lees verder

Hier sind die Videos von Vortrag und Diskussion des 29. Pleisweiler Gesprächs zur Energiewende mit Dr. Peter Becker, und obendrein die Folien zum Vortrag. – www.NachDenkSeiten.de

Hier sind die Videos von Vortrag und Diskussion des 29. Pleisweiler Gesprächs zur Energiewende mit Dr. Peter Becker, und obendrein die Folien zum Vortrag. – www.NachDenkSeiten.de

19-07-18 03:19:00,

19. Juli 2018 um 15:16 Uhr | Verantwortlich:

Hier sind die Videos von Vortrag und Diskussion des 29. Pleisweiler Gesprächs zur Energiewende mit Dr. Peter Becker, und obendrein die Folien zum Vortrag.

Veröffentlicht in: Das kritische Tagebuch

Am 15. Juli hatten wir hier in Pleisweiler-Oberhofen auch nach Meinung der Gesprächsteilnehmer ein sehr interessantes Pleisweiler Gespräch. Der Vortrag und die Diskussion sind aufgenommen worden. Sie stehen jetzt allen unseren Leserinnen und Lesern zur Verfügung. Damit interessierte Zuhörer dem Vortrag leichter folgen können und gleichzeitig auch noch eine Dokumentation besitzen, haben wir den Referenten Dr. Peter Becker um die Folien gebeten. Hier sind sie. Und hier also die Links auf die Videos.

Vortrag:

(Alternativ ist das Video auch auf Vimeo zu sehen.)

Diskussion:

(Alternativ ist das Video auch auf Vimeo zu sehen.)

Sie können uns helfen, solche Leistungen wie die Aufnahme und Wiedergabe von Vortrag und Diskussion des Pleisweiler Gesprächs finanziell stemmen zu können, wenn Sie die NachDenkSeiten finanziell unterstützen. Immer vorausgesetzt, Sie können sich das finanziell leisten. Fördern geht so.

nach oben

Die NachDenkSeiten sind für eine kritische Meinungsbildung wichtig, das sagen uns sehr, sehr viele – aber sie kosten auch Geld und deshalb bitten wir Sie, liebe LeserInnen, um Ihre Unterstützung.

Herzlichen Dank!

Online spenden

Fördermitglied werden  » Lees verder