Washingtons neue antichinesische Strategie, von Thierry Meyssan

washingtons-neue-antichinesische-strategie,-von-thierry-meyssan

19-05-20 11:03:00,

Die Covid-19-Epidemie hat, abgesehen von der antichinesischen Hysterie der Gruppe, die die Reaktionen der westlichen Gesundheitspolitik auf die Epidemie aufzwang, die westliche Abhängigkeit von chinesischen Produktionszentren aufgezeigt. Diese Feststellung hat die Trump-Administration veranlasst, von dem Wunsch, den Handel wieder ins Gleichgewicht zu bringen, zu einer militärischen Konfrontation überzugehen, ohne auf die Option des Krieges zurückzugreifen. Die Sabotage der Seidenstraßen hat offiziell begonnen.

JPEG - 20.6 kB
Unter Verstoß gegen die Gesundheitsvorschriften seiner Regierung besuchte Außenminister Mike Pompeo Israel am 13. Mai 2020, d.h. vier Tage vor der Ernennung der neuen Regierung. Zur Überraschung aller erledigte er in wenigen Minuten die regionalen Themen und verbrachte seinen Besuch damit, die chinesischen Investitionen im Land zu überprüfen.

Eine der Folgen der Coronavirus-Epidemie ist, dass der Westen seine Abhängigkeit von chinesischen Produktionskapazitäten erkannt hat. Weder die Europäer noch die Vereinigten Staaten waren in der Lage, die Millionen chirurgischen Masken herzustellen, die sie dringend an ihre Bevölkerung verteilen wollten. Sie mussten sich an China wenden, um sie zu kaufen, und kämpften oft untereinander bis auf die Flugplätze, um sie auf Kosten ihrer Verbündeten in ihr Land Hause zu bringen.

In diesem Kontext der allgemeinen Situation „Rette sich wer kann“, machte die US-Führung des Westens keinen Sinn mehr. Aus diesem Grund hat Washington beschlossen, die Handelsbeziehungen mit China nicht neu auszubalancieren, sondern sich dem Bau der Seidenstraßen zu widersetzen und den Europäern zu helfen, einen Teil ihrer Industrie zu verlagern. Dies könnte ein entscheidender Wendepunkt sein: der teilweise Stopp des Globalisierungsprozesses, der mit dem Untergang der Sowjetunion begonnen hatte. Achtung: Dies ist keine wirtschaftliche Entscheidung, die Prinzipien des Freihandels in Frage zu stellen, sondern eine geopolitische Strategie der Sabotage chinesischer Ambitionen.

Dieser Strategiewechsel wurde durch die nicht nur wirtschaftliche, sondern auch politische und militärische Kampagne gegen Huawei angekündigt. Die Vereinigten Staaten und die NATO befürchteten, dass das chinesische Militär die Informationen abfangen könnte, wenn Huawei die westlichen öffentlichen Märkte für G5-Anlagen für sich gewinnen würde. Vor allem wussten sie, dass die Chinesen, wenn sie diese Märkte eroberten, sie technisch die einzigen werden würden, die den nächsten technologischen Schritt machen könnten [1].

Dies ist kein Anschluss der Trump-Administration an die Fantasien der Roten Morgendämmerung [2], deren antichinesische Obsession auf einem primären Antikommunismus beruht, sondern auf einer Erkenntnis von Pekings gigantischem militärischem Fortschritt.

 » Lees verder

Washington’s New Anti-China Strategy, by Thierry Meyssan

washington’s-new-anti-china-strategy,-by-thierry-meyssan

19-05-20 08:14:00,

Regardless of the anti-Chinese hysteria of the group that imposed Western health policy responses to the Covid-19 epidemic, it demonstrated Western dependence on Chinese manufactured products. This led the Trump administration to move from a desire to rebalance trade to a military confrontation, without however resorting to war. The sabotage of the Silk Roads has officially begun.

JPEG - 20.6 kb
In violation of his administration’s health regulations, Secretary of State Mike Pompeo visited Israel on May 13, 2020, four days before the appointment of the new government. To everyone’s surprise, he dispatched regional issues in a matter of minutes and devoted his visit to reviewing Chinese investment in the country.

One of the consequences of the Coronavirus epidemic is that Westerners have realised their dependence on Chinese manufacturing capacity. Neither the Europeans nor the Americans were able to manufacture the millions of surgical masks they urgently wanted to distribute to their population. They had to buy them in China and often fought among themselves on the tarmacs to take them home at the expense of their allies.

In this context of general save-and-go, US leadership over the West no longer made sense. This is why Washington decided not to rebalance trade relations with China, but to oppose the construction of the silk roads and to help the Europeans relocate part of their industry. This could be a decisive turning point: a partial halt to the process of globalization that had begun, with the disappearance of the Soviet Union. Beware: this is not an economic decision to call into question the principles of free trade, but a geopolitical strategy to sabotage Chinese ambitions.

This change of strategy had been announced by the campaign not only economic, but also political and military against Huawei. The United States and NATO feared that if Huawei won the Western government contracts to install the G5, the Chinese army would be able to intercept its signals. More importantly, they knew that if the Chinese took these contracts, they would technically be the only ones who could take the next step [1].

This is not a rallying of the Trump administration to the Red Dawn fantasies [2], whose anti-Chinese obsession is based on primary anti-communism, but an awareness of Beijing’s gigantic military progress.

 » Lees verder

Why Washington’s COVID-19 Relief Package Must Be Stopped!

why-washington’s-covid-19-relief-package-must-be-stopped!

27-03-20 01:48:00,

Authored by Mike Whitney via The Unz Review,

The Senate’s $2 Trillion Coronavirus Relief Package is not fiscal stimulus and it’s not a lifeline for the tens of millions of working people who have suddenly lost their jobs. It’s a fundamental restructuring of the US economy designed to strengthen the grip of the corrupt corporate-banking oligarchy while creating a permanent underclass that will be forced to work for slave wages. This isn’t stimulus, it’s shock therapy.

Who can survive on $1,200 for one, two or three months time? And what happens to the millions of people who paid no taxes last year? Are they supposed to scrape by on nothing? Congress knows that most households live paycheck to paycheck. With no savings how will they pay the rent, the electric bill, the phone and the cable? Congress is quibbling over an extra $600 per month unemployment for those who are lucky enough to get it, when most people are just trying to figure out how they’re going to survive, how they’re going to pay the mortgage, when they’ll be able to go back to work, and whether their job will still be there when this nightmare is finally over?

Did you know that “if you don’t already have direct-deposit information on file with the IRS from previous tax returns, you won’t get the emergency funds for up to 4 months”? That means millions of people will have zero income for 4 months! What will become of them? Where will they go? Who will provide them with shelter and food? Shouldn’t congress be asking these questions?

And what happens to the 50% of the American people who had less than $400 saved before the crisis hit? What happens to them when they fall between the cracks and lose their apartments, lose their jobs, and lose their ability to maintain their tenuous standard of living? These people will never regain their financial footing. Never. It’s a death sentence. We’re going to see an explosion of homelessness, drug addiction, depression, alcoholism, suicide and crime unlike anything this country has ever seen before. Are the imbeciles in congress so blind that they can’t see that they’re condemning a large part of the population to permanent,

 » Lees verder

Washingtons Regime-Change-Spiel mit Venezuela

washingtons-regime-change-spiel-mit-venezuela

23-05-19 06:57:00,

Admiral Craig Faller, Kommandeur des Südkommandos, spricht von einer kubanischen “Invasion”. Bild: DoD

Senat beschließt Anti-Maduro-Gesetz, das Südkommando legt den Boden zur Legitimation einer Intervention: Terrorismus in Venezuela

In der Auseinandersetzung um Venezuela ist eine neue Stufe erreicht worden. Präsident Nicholas Maduro, von seinen Gegner Diktator und Usurpator genannt, hat angeboten, mit der Opposition in einen Dialog einzutreten, was der von den USA gestützte Gegenpräsident Juan Guaidó zurückweist. Teile der Opposition haben sich allerdings mit Vertretern der Regierung in Oslo getroffen, was Brüche in der Opposition zeigt.

Maduro hat zudem nach den Forderungen nach Neuwahlen schlitzohrig angeboten, nicht neue Präsidentschaftswahlen anzusetzen, sondern vorzeitig das Parlament statt 2021 schon 2020 erneut zu wählen. Der hat das Nationalparlament (ANC), in dem die Opposition die Mehrheit erlangt hat, entmachtet und durch die verfassungsgebende Versammlung ersetzt. Guaidó weist auch diese vorgezogenen Parlamentswahlen als “Farce” zurück und wird dabei von der US-Regierung unterstützt. Gefordert wird von Guaidó und der US-Regierung der Rücktritt von Maduro. Dann soll Guaidó als Interimspräsident installiert werden, der dann Neuwahlen vorbereiten soll. Unklar ist, ob nur für den Präsidenten oder auch für das Parlament.

US-Sicherheitsberater John Bolton, der auch einen Umsturzplan im Iran verfolgt, während der Präsident mit den Demokraten und Medien in den USA kämpft und den Handelskrieg mit China pflegt und das Außenministerium sicherheitshalber mal wieder von einem möglichen Giftgasangriff in Syrien schwadroniert, schießt denn auch regelmäßig auf Trump-Manier über Twitter Pfeile nach Venezuela, um Guaidó zu unterstützen. Maduro würde weiterhin “die Stimme des Volkes” fürchten und habe wochenlang den Zugang zum Internet blockiert: “Maduro kämpft verzweifelt darum, von der einzig wirklichen Lösung in Venezuela abzulenken: seinen Abgang.”

In den auswärtigen Senatsausschuss wurde der vom demokratischen Senator Menendez und 17 Co-Sponsoren im April eingebrachte exemplarische Gesetzesvorschlag “Verdad” (Wahrheit”, eigentlich: “Venezuela Emergency Relief, Democracy Assistance, and Development”) einstimmig gebilligt. Das heißt auch, die Demokraten sind ganz d’daccord mit der Regimes-Change-Politik des Weißen Hauses.

Hier wird vom “Maduro-Regime” und von Gesprächen gesprochen, die der Interimspräsident zur Durchführung von freien Präsidentenwahlen nach internationalen Standards durchführen soll. Apodiktisch wird erklärt, dass der Dialog zwischen der Maduro-Regierung und der Opposition zu keinem Ergebnis geführt habe. Beschlossen wurde, dass wieder die angebliche humanitäre Hilfe, auch für Venezolaner in den Nachbarländern,

 » Lees verder

Washingtons gefährliches Spiel mit dem chinesischen „Drachen“ | KenFM.de

washingtons-gefahrliches-spiel-mit-dem-chinesischen-drachen-kenfm.de

28-01-19 03:41:00,

Nicht nur den russischen „Bären“, sondern auch den chinesischen „Drachen“ versucht Washington immer wieder von Neuem, diesmal in der Meerenge von Taiwan, zu provozieren. China kann seinen maritimen „Vorgarten“ inzwischen aber sehr gut selbst verteidigen.

Von Rainer Rupp.

Trotz der großen wirtschaftlichen Investitionen der US-Finanz- und Realwirtschaft in China und des darauf folgenden lebhaften Handels mit dem „Reich der Mitte“ hat das US-Kriegsministerium im Pentagon schon lange China als „größte Gefahr“ für die Durchsetzung und den Erhalt der globalen Herrschaftsansprüche der US-geführten, (neo)liberalen, so genannten „Weltordnung“ ausgemacht. Denn Chinas exponentielles Wirtschaftswachstum, begleitet von Quantensprüngen in der Produktion und in der Beherrschung modernster Technologien schuf für die Führung in Peking reichhaltige physische und technische Ressourcen zum Aufbau hochmoderner Streitkräfte.

Im Unterschied zu den USA und ihren NATO-Hilfswilligen zielt die Militärstrategie Chinas jedoch nicht auf globale Machtprojektion, sondern auf den Schutz seiner Landesgrenzen, seines maritimen Vorhofes vom Gelben Meer bis zum Südchinesischen Meer sowie der Kontrolle der wichtigsten maritimen Engpässe wie z.B. die Straße von Malakka, durch die ein Großteil des chinesischen Außenhandels geht, einschließlich der Import vieler lebensnotwendiger Rohstoffe.

Da eine Blockade dieser maritimen Engpässe durch die US-Kriegsmarine Chinas Wirtschaft schwer treffen würde, ist Peking mit Erfolg dabei, zu Wasser und in der Luft den Schutz dieser Engpässe auszubauen. Das allerdings wird von den Herren der Welt in Washington, die niemanden anders als gleichberechtigt akzeptieren, als freche Herausforderung der chinesischen Emporkömmlinge gesehen, die – koste es, was es wolle – unbedingt in die Schranken verwiesen werden müssen. Das zunehmend selbstbewusste China soll durch militärische Drohgebärden wieder gefügig gemacht werden. Diese Militärpolitik gegen China hat längst vor Präsident Trump begonnen. Bereits unter seinem Vorgänger Obama hatten die China-Falken im Pentagon Oberhand gewonnen, (siehe z.B. Obamas „Pivot to Asia“, d.h. die Re-Orientierung der US-Streitkräfte zu 60% gegen China).

Mit der Beschreibung als „Falken“ werden die Kriegstreiber im Pentagon viel zu harmlos beschrieben. Vielmehr handelt es sich bei diesen skrupellosen Kriegstreibern um unberechenbare, beißwütige Hyänen. Erst unter Trump konnten sie so richtig ihre Macht entfalten, denn der war wegen der so genannten „Russland“-Affäre nicht nur innenpolitisch stark geschwächt, sondern auch außenpolitisch weitgehend handlungsunfähig. So ist es den US-Kriegshyänen gelungen, – ähnlich wie gegen Russland im Schwarzen Meer – mit der Entsendung von US-Kriegsschiffen in Chinas maritimen Vorgarten die chinesische Führung und das Volk gleichermaßen bis aufs Blut zu reizen.

 » Lees verder