Washington’s Role in Thailand’s “Student Protests”, Destabilize Thailand, Undermine Thai-Chinese Relations – Global Research

washington’s-role-in-thailand’s-“student-protests”,-destabilize-thailand,-undermine-thai-chinese-relations-–-global-research

23-08-20 05:39:00,

Virtually every aspect of “student protests” in Thailand are funded and backed by the US and aimed at destabilizing a key partner of China, reversing Thai-Chinese relations, and advancing Washington’s Beijing containment policy. 

The Southeast Asian Kingdom of Thailand has tilted too far toward China for Washington’s liking.

The country – with nearly 70 million people and the second largest economy in Southeast Asia – counts China as its biggest trade partner, its largest source of foreign direct investment, the largest source of tourism with China providing more tourists per year than all Western nations combined, and a key partner in developing infrastructure including the already under-construction China-Laos-Thailand-Malaysia-Singapore high-speed rail link that will only further cement these ties.

To reverse this trend – the United States is attempting to destabilize Thailand politically and economically – topple the current government and place into power a political opposition led by abusive billionaires who have specifically vowed to roll back Thai-Chinese relations.

This has manifested in protests the Western corporate media has claimed are “student-led” and “organic” despite what are clearly centrally led protests with easily identifiable leaders tied directly to US government funding.

The protests are leveraging a nation-wide network created by US government organizations like the National Endowment for Democracy (NED), USAID, and other funding mechanisms to overwrite Thailand’s indigenous institutions with Western-style alternatives across Thailand educational, labor, media, and political spaces.

The protests also have direct ties to US-backed opposition parties including those of fugitive billionaire Thaksin Shinawatra’s Pheu Thai Party and corrupt billionaire Thanathorn Juangroongruangkit of Future Forward/Move Forward Party and even foreign opposition movements the US is funding in China’s territories of Taiwan and Hong Kong.

Thailand’s political opposition – while portrayed by the Western media as “progressive liberals,” is in fact run by two corrupt billionaires.

One – Thaksin Shinawatra – is a convicted criminal who currently hides abroad as a fugitive. Despite this – he still openly runs his political party Pheu Thai – as New York Times would note in their 2013 article, “Thaksin Shinawatra of Thailand Wields Influence from Afar.”

Thaksin also runs a number of nominee parties operating in lockstep with Pheu Thai – including Future Forward/Move Forward Party headed by fellow billionaire Thanathorn Juangroongruangkit.

 » Lees verder

Washington’s getuige bij het ministerie van Buitenlandse Zaken, door Norbert Häring. | KenFM.de

washington’s-getuige-bij-het-ministerie-van-buitenlandse-zaken,-door-norbert-haring-|-kenfm.de

20-08-20 10:38:00,

Twee jaar „evenwichtig partnerschap

Een standpunt van Norbert Häring.

Over enkele dagen, op 22 augustus, is het de tweede verjaardag van de eerste proclamatie van een Duitse „strategie voor de omgang met de VS“ door Heiko Maas, genaamd „evenwichtig partnerschap“. Er was sprake van „rode lijnen“. De dreigementen en sancties van de VS tegen Duitse personen en bedrijven, die nog steeds van kracht zijn, nodigen de vraag uit: Hoe hebben de SPD-politicus en de minister van Buitenlandse Zaken deze strategie met leven gevuld?

Op basis van mijn artikel uit augustus 2018: De trans-Atlantische verdovingsgranaten van Heiko Maas en de ervaringen van het eerste halfjaar had ik de strategie van Maas voor een „evenwichtig partnerschap“ een verklaring van onderwerping genoemd die slim gecamoufleerd werd door niet-serieuze praatjes over rode lijnen. Twee jaar later wil ik dit harde oordeel herzien in het licht van de ontwikkelingen die zich sindsdien hebben voorgedaan.

Hard op Nordstream 2

Laten we eens kijken naar de huidige situatie. Op dit moment zorgt de dreiging van drie Amerikaanse senatoren om de Oostzeehavenstad Sassnitz „financieel te vernietigen“ voor opschudding. Eerder waren de burgemeester en andere verantwoordelijken al bedreigd met Amerikaanse strafmaatregelen die in strijd waren met het internationale recht. Zij moeten worden gedwongen om te voorkomen dat het Russische pijpleidingverleggingsvaartuig de Nordstream 2-pijpleiding voltooit. Het schip was daarheen gebracht omdat de internationale gespecialiseerde bedrijven die er tot dan toe aan gewerkt hadden, hun werk stopzetten vanwege de Amerikaanse sancties, die in strijd waren met het internationale recht. Vertegenwoordigers van Duitse bedrijven en ondernemersverenigingen en politici eisten vrijwel unaniem dat deze aanval van de VS resoluut zou worden bestreden.

Dit dwong zelfs minister van Buitenlandse Zaken Heiko Maas om tijdens een bezoek aan Moskou een kritische verklaring af te leggen. Hij zei tegen de pers: „Geen enkele staat heeft het recht om zijn energiebeleid aan de EU voor te schrijven. En dat zal ook niet lukken.“ Hij zei „EU“, niet „Duitsland“. In overeenstemming hiermee legde hij uit dat de Duitse regering haar voorzitterschap van de Raad tot het einde van het jaar zou gebruiken om de kwestie van de Europese soevereiniteit te bevorderen.

 » Lees verder

Washingtons bester Mann im Auswärtigen Amt | Von Norbert Häring | KenFM.de

washingtons-bester-mann-im-auswartigen-amt-|-von-norbert-haring-|-kenfm.de

18-08-20 08:21:00,

Dieser Artikel ist auch als kostenlose MP3 für Dich verfügbar!

Download MP3

Zwei Jahre “balancierte Partnerschaft”

Ein Standpunkt von Norbert Häring.

In wenigen Tagen, am 22. August jährt sich zum zweiten Mal die erste Ausrufung einer deutschen “Strategie zum Umgang mit den USA” durch Heiko Maas, genannt “balancierte Partnerschaft”. Von “roten Linien” war darin die Rede. Die bis heute andauernden Drohungen und Sanktionen der USA gegen deutsche Personen und Unternehmen laden zu der Frage ein: Wie hat der SPD-Politiker und Außenminister diese Strategie mit Leben gefüllt?

Auf Basis meines Artikels aus dem August 2018: Die transatlantischen Blendgranaten des Heiko Maas und den Erfahrungen der ersten sechs Monate hatte ich Maas’ Strategie der “balancierten Partnerschaft” eine Unterwerfungserklärung genannt, die durch nicht ernst gemeintes Gerede von roten Linien geschickt getarnt wurde. Zwei Jahre später möchte ich dieses strenge Urteil im Lichte der seitherigen Entwicklungen überprüfen.

Mit harten Bandagen gegen Nordstream 2

Schauen wir auf die aktuelle Lage. Momentan sorgt die Drohung von drei US-Senatoren, die Ostsee-Hafenstadt Sassnitz “finanziell zu zerstören”, für Aufruhr. Zuvor waren schon der Bürgermeister und andere Verantwortliche mit völkerrechtswidrigen US-Strafmaßnahmen bedroht worden. Sie sollen genötigt werden, das russische Pipeline-Verlegeschiff an der Fertigstellung der Pipeline Nordstream 2 zu hindern. Das Schiff war dorthin gebracht worden, weil die internationalen Spezialunternehmen, die bis dahin daran arbeiteten, ihre Arbeiten aufgrund der völkerrechtswidrigen US-Sanktionen einstellten. Vertreter deutscher Unternehmen und von Unternehmensverbänden sowie der Politik forderten fast unisono, sich diesem Übergriff der USA entschieden entgegenzustellen.

Das nötigte sogar Außenminister Heiko Maas, auf Besuch in Moskau, sich kritisch zu äußern. Gegenüber der Presse sagte er: “Kein Staat hat das Recht, der EU ihre Energiepolitik zu diktieren. Und das wird auch nicht gelingen.“ Er sagte “EU”, nicht “Deutschland”. Dazu passend erklärte er, die Bundesregierung werde ihre Ratspräsidentschaft bis Ende des Jahres nutzen, um das Thema europäischer Souveränität zu forcieren. Er sagte wieder “europäischer”, nicht “deutscher”. Ob er die deutsche Souveränität als hoffnungslosen Fall betrachtet? Selber traut man sich nicht, sich zu wehren,

 » Lees verder

Washington’s Anti-Chinese “Pan-Asian Alliance” | New Eastern Outlook

washington’s-anti-chinese-“pan-asian-alliance”-|-new-eastern-outlook

21-07-20 07:16:00,

COOK342342

One of Washington’s reoccuring dreams is creating a “pan-Asian alliance” to encircle and contain China’s economic and political rise. Unable to do this through regime change, economic incentives, military alliances, or even coercion and terrorism, it has drawn deeper and deeper from its “soft power” toolkit.

The US is also increasingly lumping its various regional assets together to fight in its growing rift with China.

In this way, it already has a “pan-Asian alliance” – made up of US-funded opposition groups, opposition parties, media platforms, and online information operations in virtually every one of China’s neighboring countries as well as within Chinese territory itself.

They are funded and directed out of US embassies and consulates throughout the region as well as through US government-funded organizations and agencies like the National Endowment for Democracy (NED), the US Agency for Global Media (USAGM), and the Open Technology Fund (OTF) – as clearly seen behind the unrest in Hong Kong.

They lack any specific agenda or platform other than opposing regional governments targeted by the US and more recently – being “anti-Chinese,” “pro-Western,” and repeating ambiguous and deliberately unspecific slogans about democracy, freedom, and human rights.

Aside from direct funding from the US government and the promise of potential fame and mention across the Western media, those recruited into this “pan-Asian alliance” get little else out of it and certainly offer the public even less should they and their agenda ever find their way into local or regional leadership roles.

This alliance has increasingly found itself working together, attempting to create synergies in US-backed efforts aimed at specific Asian-Pacific nations as well as toward efforts aimed directly at China itself.

 

The “Mik Tea Alliance” 

The name of this “alliance” is as puerile as its premise. It is essentially a collection of US-funded agitators from across the region consolidating their efforts against China specifically.

While many of these individuals and organizations involved are often referred to as “activists,” they rarely take up legitimate causes aimed at improving the lives of people in their communities and respective nations and instead function as political attack dogs unleashed against various targets of US angst.

The pro-Western Google Grant recipient Hong Kong Free Press (HKFP) in an article titled,

 » Lees verder

Washingtons neue antichinesische Strategie, von Thierry Meyssan

washingtons-neue-antichinesische-strategie,-von-thierry-meyssan

19-05-20 11:03:00,

Die Covid-19-Epidemie hat, abgesehen von der antichinesischen Hysterie der Gruppe, die die Reaktionen der westlichen Gesundheitspolitik auf die Epidemie aufzwang, die westliche Abhängigkeit von chinesischen Produktionszentren aufgezeigt. Diese Feststellung hat die Trump-Administration veranlasst, von dem Wunsch, den Handel wieder ins Gleichgewicht zu bringen, zu einer militärischen Konfrontation überzugehen, ohne auf die Option des Krieges zurückzugreifen. Die Sabotage der Seidenstraßen hat offiziell begonnen.

JPEG - 20.6 kB
Unter Verstoß gegen die Gesundheitsvorschriften seiner Regierung besuchte Außenminister Mike Pompeo Israel am 13. Mai 2020, d.h. vier Tage vor der Ernennung der neuen Regierung. Zur Überraschung aller erledigte er in wenigen Minuten die regionalen Themen und verbrachte seinen Besuch damit, die chinesischen Investitionen im Land zu überprüfen.

Eine der Folgen der Coronavirus-Epidemie ist, dass der Westen seine Abhängigkeit von chinesischen Produktionskapazitäten erkannt hat. Weder die Europäer noch die Vereinigten Staaten waren in der Lage, die Millionen chirurgischen Masken herzustellen, die sie dringend an ihre Bevölkerung verteilen wollten. Sie mussten sich an China wenden, um sie zu kaufen, und kämpften oft untereinander bis auf die Flugplätze, um sie auf Kosten ihrer Verbündeten in ihr Land Hause zu bringen.

In diesem Kontext der allgemeinen Situation „Rette sich wer kann“, machte die US-Führung des Westens keinen Sinn mehr. Aus diesem Grund hat Washington beschlossen, die Handelsbeziehungen mit China nicht neu auszubalancieren, sondern sich dem Bau der Seidenstraßen zu widersetzen und den Europäern zu helfen, einen Teil ihrer Industrie zu verlagern. Dies könnte ein entscheidender Wendepunkt sein: der teilweise Stopp des Globalisierungsprozesses, der mit dem Untergang der Sowjetunion begonnen hatte. Achtung: Dies ist keine wirtschaftliche Entscheidung, die Prinzipien des Freihandels in Frage zu stellen, sondern eine geopolitische Strategie der Sabotage chinesischer Ambitionen.

Dieser Strategiewechsel wurde durch die nicht nur wirtschaftliche, sondern auch politische und militärische Kampagne gegen Huawei angekündigt. Die Vereinigten Staaten und die NATO befürchteten, dass das chinesische Militär die Informationen abfangen könnte, wenn Huawei die westlichen öffentlichen Märkte für G5-Anlagen für sich gewinnen würde. Vor allem wussten sie, dass die Chinesen, wenn sie diese Märkte eroberten, sie technisch die einzigen werden würden, die den nächsten technologischen Schritt machen könnten [1].

Dies ist kein Anschluss der Trump-Administration an die Fantasien der Roten Morgendämmerung [2], deren antichinesische Obsession auf einem primären Antikommunismus beruht, sondern auf einer Erkenntnis von Pekings gigantischem militärischem Fortschritt.

 » Lees verder