Werden 1% der Covid-Kinder hospitalisiert?

09-06-21 02:17:00, Deutsche Virologen und Mediziner (Quelle: FAZ)

Publiziert: 9. Juni 2021
Teilen auf: Twitter / Facebook

Müssen ein Prozent der “Covid-Kinder” ins Krankenhaus? Nein, zum Glück nicht.

Der deutsche Gesundheitspolitiker Professor Lauterbach ist besorgt: “Die Daten aus UK zu Covid bei Kindern sind beunruhigend. 1% der Covid Kinder müssen ins Krankenhaus. Der Anteil von Kindern bei Krankenhaus Covid Patienten steigt. Covid trifft auch Kinder hart. Die Diskussion über Impfungen von Kindern darf nicht ideologisch geführt werden.”

Trifft diese Einschätzung zu? Nein. Erstens unterscheidet Professor Lauterbach nicht zwischen den testpositiven und den insgesamt infizierten Kindern, und zweitens berücksichtigt er nicht, dass ein Großteil der testpositiven Kinder nicht wegen Covid im Krankenhaus sind, sondern aus einem anderen Grund, und dort lediglich routinegetestet werden auf eine aktive oder frühere Infektion.

Wie hoch ist die Hospitalisierungsrate wirklich? Die DGPI kam im April auf einen Anteil von

 » Lees verder

Die Geimpften werden sterben – die Ungeimpften werden gejagt (+Video) – Die Unbestechlichen

29-04-21 01:12:00,

Globalisten haben einen Plan mit gespaltener Zunge, um die Menschheit auszurotten: Viele, die den Impfstoff einnehmen, sterben einfach an den technischen hyperinflammatorischen Reaktionen, die im Herbst 2021 wahrscheinlich schwer auftreten werden, während diejenigen, die sich weigern, den Impfstoff einzunehmen, gejagt werden, ausgeschlossen und in Covid-Konzentrationslager geworfen, um eine effiziente Ausrottung zu erreichen.

Dieser Plan wird in konservativen Staaten wie Florida und Texas abgelehnt, aber genau dieser Plan wird in genozidalen „blauen“ Staaten wie New York und Kalifornien eingeführt. Viele andere Völkermordregionen in anderen Ländern nehmen ebenfalls an diesem Massenvernichtungsexperiment teil, beispielsweise der australische Bundesstaat Victoria.

In New York drängt der kriminell gesinnte Gouverneur Cuomo auf Impfpässe, um die Bevölkerung dazu zu zwingen, die technischen „Todesschüsse“ zu machen, die bereits weltweit zu Zehntausenden von Todesfällen führen.

Alle diese Todesfälle werden natürlich als „Zufälle“ bezeichnet, da das mediale Establishment über die Todesursache lügt, um die gewünschten Ziele der medizinischen Tyrannei zu erreichen.

Im Jahr 2020, als eine Person Monate nach dem Test „positiv“ auf Covid starb, wurde dieser Tod als „Covid-Tod“ bezeichnet. Aber im Jahr 2021, wenn eine Person fünf Minuten nach der Einnahme eines Covid-Impfstoffs stirbt, wird dieser Tod als „Zufall“ bezeichnet.

All dies bedeutet jedoch nicht, dass die anti-menschlichen globalistischen Dämonen Erfolg haben werden. Es gibt auch einen wachsenden Widerstand gegen Impfpässe, wobei viele Menschen (einschließlich politischer Führer wie Ron Paul) behaupten, dass diese Idee der „letzte Strohhalm“ oder „Wendepunkt“ sein könnte, der für die Menschheit erforderlich ist, um sich endgültig zu erheben und die derzeitige medizinische Tyrannei zu beenden von terroristischen Regierungen weltweit gegen sie entfesselt.

Aus diesem Grund werden auch andere globale Entvölkerungspläne so schnell wie möglich verfolgt, darunter:

Der falsche Präsident Joe Biden versucht, den dritten Weltkrieg mit Russland über die Ukraine zu beginnen.

Der anti-menschliche Dämonen-Globalist Bill Gates versucht, die Sonne zu blockieren und die weltweite Nahrungsmittelversorgung zusammenzubrechen, um eine Massenhunger auszulösen.

Der schnelle Einsatz elektromagnetischer 5G-Waffensysteme in Städten auf der ganzen Welt, wobei Telekommunikationsfunktionen als Titelstory dienen.

Die Massenvergiftung der Lebensmittelversorgung mit Pestiziden, Herbiziden und Schwermetallen.

Wirtschaftliche Angriffe auf die Menschheit durch Lockdowns, Zerstörung kleiner Unternehmen und lokale Beschäftigungsmöglichkeiten.

Die Globalisten geben nicht einmal mehr vor, für die Rettung der Menschheit zu arbeiten

Die Phase der „Verweigerung“ der globalistischen Agenda ist nun vorbei,

 » Lees verder

Werden Corona-Patienten “immer jünger”?

26-04-21 03:20:00, Covid hospitalizations in England by age group (PHE report)

Publiziert: 26. April 2021

Zahlreiche Medien behaupteten in den letzten Wochen, hospitalisierte Corona-Patienten würden “aufgrund der britischen Virus-Variante zunehmend jünger”. Die Medien beriefen sich dabei auf offizielle Statistiken und auf Aussagen von Ärzten. Dennoch ist die Aussage nicht richtig.

Daten aus Großbritannien vom Dezember und Januar zeigten bereits, dass die britische Variante keinen Einfluss auf die Altersverteilung der Infektionen und Hospitalisierungen hat (siehe oben). Der Eindruck, dass das im deutsch­sprachigen Raum dennoch so wäre, beruht auf mehreren Faktoren.

Zunächst sind viele Personen über 70 Jahren inzwischen geimpft und dadurch vor Infektion und schwerer Erkrankung im Normalfall vorläufig gut geschützt. Die verbleibenden Corona-Patienten sind dadurch automatisch jünger. Zudem liegt die Seroprävalenz in der Schweiz und in Österreich erst bei etwa 25%, in Deutschland bei etwa 20%; die meisten Personen hatten mithin noch keine Corona-Infektion, was den scheinbaren Altersgruppen-Effekt noch verstärkt.

Einige Medien argumentieren indes, die Hospitalisierungen hätten auch in Bezug auf die Infektionszahlen zugenommen. Doch auch das ist ein Trugschluss, denn die Infektionszahlen sind nicht mehr direkt mit der zweiten Welle vergleichbar: Erstens hat aufgrund der geimpften Senioren die infizierbare Grundgesamtheit abgenommen, d.h. die Infektionsrate bei jüngeren Personen ist höher als die offizielle Tages-Inzidenz angibt. Und zweitens sind die PCR-Testzahlen aufgrund der für Milliarden eingekauften Schnell- und Selbsttests nicht mehr gleichermaßen aussagekräftig.

Fazit: Die “britische Variante” führt nicht zu mehr Hospitalisationen bei jüngeren Personen, auch wenn sich für einen Klinikarzt dieser Eindruck ergeben kann. Die britische BBC musste eine ähnliche Falschaussage vom Januar bereits zurücknehmen. Die britische Variante ist entgegen ursprünglicher Behauptungen auch nicht tödlicher, und auch ihr Verbreitungsvorteil hat sich bereits stark reduziert.

Eine weitere positive Nachricht kommt aus Australien: Im Fachjournal Lancet publizierte Daten zeigen, dass post-Covid-Effekte bei Kindern eher selten (8%), zumeist mild (leichter Husten und Müdigkeit), und relativ kurz (3 bis 8 Wochen) sind. Ein Drittel der Kinder zeigte gar keine Symptome.

Anmerkungen

Anzumerken ist, dass in einigen anderen Weltregionen, insbesondere in Lateinamerika, tatsächlich auch jüngere Personen stärker vom Coronavirus betroffen sind (unabhängig von der Variante); die Gründe hierfür (z.B. genetisch, immunologisch, metabolisch) sind derzeit noch unklar.

 » Lees verder

Werden die unbelegten Vorwürfe aus Tschechien die Beziehungen zu Russland endgültig zerstören? | Anti-Spiegel

25-04-21 08:24:00,

Tschechien gibt Russland – ohne Belege zu präsentieren – die Schuld an Explosionen im Jahr 2014 und hat fast 20 russische Diplomaten des Landes verwiesen. Andere Staaten des Westens zeigen sich solidarisch und schmeißen ebenfalls russische Diplomaten raus. Einen Ausweg aus der Eskalationsspirale scheint es nicht zu geben.

Wenn es so weiter geht, werden die diplomatischen Beziehungen zwischen Russland dem Westen schon deshalb zerstört, weil es bald keine Diplomaten in den jeweils anderen Ländern mehr gibt. Der Westen hat mal wieder angefangen, im großen Stil russische Diplomaten auszuweisen und da Russland auf solche Maßnahmen bekanntermaßen immer „gespiegelt“ reagiert, packen auch in Moskau nun immer mehr westliche Diplomaten eilig ihre Koffer.

Tschechien wirft Russland ohne Belege vor, dass zwei russische Agenten – dieselben, die auch die Skripals vergiftet haben sollen – 2014 in Tschechien ein Munitionslager in die Luft gesprengt haben sollen. Um davon abzulenken, dass es keinerlei Belege gibt, durfte der Spiegel wieder als Pressestelle der Geheimdienste aktiv werden und hat zwei Tage nach dem Vorfall mit vielen Details behauptet, seine eigenen Recherchen würden das bestätigen. Der Spiegel erklärt seinen Lesern allen Ernstes, in wenigen Tagen einen Vorfall aufgeklärt zu haben, den die tschechischen Behörden sieben Jahre lang nicht aufklären konnten. Die Details dieser Räuberpistole finden Sie hier.

Nach dem Vorfall haben Tschechien und Russland jeweils fast 20 Diplomaten des anderen Landes ausgewiesen. Damit ist die Sache aber nicht vorbei, denn die Tschechei forderte auch Solidarität der Nato und die bekommt das Land nun und die Geschichte eskaliert weiter.

Prag hat die Anschuldigungen am Samstag dem 17. April erhoben und die Ausweisung russischer Diplomaten angeordnet und am Montag dem 19. April wurden als Antwort tschechische Diplomaten aus Russland ausgewiesen. Die Botschaften beider Länder sind nun so dünn besetzt, dass die diplomatischen Beziehungen de facto kaum mehr aufrecht erhalten werden können.

Schauen wir uns nun die Chronologie der weiteren Eskalation an.

20. April

Der stellvertretende tschechische Ministerpräsident und Außenminister Jan Hamáček hat den russischen Botschafter vorgeladen und gegen die Ausweisung der tschechischen Diplomaten protestiert. Außerdem hat er die EU und die Nato aufgerufen, ebenfalls russische Diplomaten auszuweisen:

„Wir rufen die Länder der Europäischen Union und der NATO zu einer gemeinsamen Aktion auf, um bestimmte Mitglieder des russischen Geheimdienstes aus Solidarität aus den EU- und NATO-Mitgliedstaaten auszuweisen.“

Dabei erklärte er auch,

 » Lees verder

Werden Trolle gezielt aktiviert? Wie sind sie organisiert?

21-12-20 04:13:00,

Vor einer Woche erschien auf den NachDenkSeiten um 8:42 Uhr dieser Artikel Lockdown ab Mittwoch -zwei Wünsche: Ohne Amazon und mit Trinkgeld für Paketboten von Anette Sorg und um 9:20 dieser Artikel Beschäftigen sich die NachDenkSeiten zu viel mit Corona? von Albrecht Müller. Auf der Facebook Seite der NachDenkSeiten konnte man dann beobachten, wie verschieden die Artikel von den Kommentatoren behandelt werden. Vieles spricht dafür, dass auf den verschiedenen Seiten mit Kommentarfunktion Trolle unterwegs sind. Und vieles spricht auch dafür, dass diese in bestimmten Fällen gezielt eingesetzt werden und dass es Sprachregelungen bzw. Sprachempfehlungen für ihre Kommentierungen geben könnte. Wie genau das organisiert ist, würden wir gerne wissen. Unsere Leserinnen und Leser wahrscheinlich auch. Wer definitiv mehr darüber weiß, sollte sich melden. Wir geben das dann weiter an unsere Leserinnen und Leser. Albrecht Müller

Hier nun einige Informationen zu den Kommentierungen vom vergangenen Montag, dem 14.12.2020:

Anette Sorg hatte eigentlich nichts besonders Radikales geschrieben. Sie warb dafür, den Paketboten ein gutes Trinkgeld zu geben; allerdings riet sie zugleich davon ab, bei Amazon zu kaufen. Wahrscheinlich hat dieser Ratschlag den Proteststurm ausgelöst, den wir hier teilweise mit Hilfe von Screenshots dokumentieren. Zunächst der Hinweis auf den Artikel auf der NachDenkSeiten-Facebook-Seite:

Und hier also jetzt eine Auswahl der Kommentierungen; überfliegen reicht:

Stand heute, 21. Dezember um 9:16 Uhr, hat der Beitrag über Amazon als Bezugsquelle und die Empfehlung, den Paketboten ein Trinkgeld zu geben, ein ungewöhnlich großes und teilweise aggressives Kommentar-Echo ausgelöst. 402 Kommentare wurden abgegeben und diese eben häufig in der zuvor demonstrierten, teilweise aggressiven und zugleich Amazon-freundlichen Art.

Der 38 Minuten später erschienene Artikel „Beschäftigen sich die NachDenkSeiten zu viel mit Corona?“ löste – Stand heute früh – 115 Kommentare und davon meist positive Reaktionen aus. Wir geben ein Beispiel als Screenshot wieder:

Ein anderer Kommentar, ein kritischer Kommentar eines sogenannten Lars Hansen, führt uns ein bisschen weiter. Hier ist der Kommentar:

Ebenfalls mit diesem Namen, vermutlich ein Kunstname, hat am 10.12.2020 ein Lars Hansen den Beitrag vom 10. Dezember 2020 „Und wenn alle anderen die von der Partei verbreitete Lüge glaubten – wenn alle Aufzeichnungen gleich lauteten – dann ging die Lüge in die Geschichte ein und wurde Wahrheit“ kommentiert.

 » Lees verder