Stop abuse by Big Tech: Wikipedia co-founder issues ‘Declaration of Digital Independence’

stop-abuse-by-big-tech:-wikipedia-co-founder-issues-‘declaration-of-digital-independence’

05-07-19 07:32:00,

Wikipedia co-founder Larry Sanger is calling for a decentralized internet and a boycott of social media while his own brain child is accused of corporate-like intrusion into the community’s self-governing domain.

Every person using the internet has “unalienable digital rights,” a lengthy document, conspicuously resembling the US Declaration of Independence and published on the Sanger’s website says, defining these freedoms as “free speech, privacy and security.”

Also on rt.com
Transparency is the solution? RT panel talks disturbing report on Facebook content moderators

The appeal published in late June – just days before Independence Day in the US – states that these rights were unceremoniously violated by the “vast digital empires,” which have been mercilessly exploiting humanity for their own profit. It then goes on to list the “long train of abuses” that ordinary internet users have suffered at the hands of greedy corporations, which includes a wide range of misdeeds – from extracting private data without the explicit consent of the owners, and marketing them to advertisers, to allowing corporate and government surveillance over social media users, and the arbitrary banning of undesired opinions due to political and ideological reasons.

The “declaration” compiled by Sanger – the man who helped start Wikipedia back in 2001 and served as the project’s community leader before leaving it just a year later – eventually calls for people to unite in an effort to snub the exploitative tech giants and create a “decentralized internet” free from corporate control.

The most reliable guarantee of our privacy, security, and free speech is not in the form of any enterprise, organization, or government, but instead in the free agreement among free individuals to use common standards and protocols.

According to Sanger, the new bright future of the internet should be based on strong privacy guarantees, end-to-end encryption, universal technical standards and protocols, and users retaining exclusive control of their personal data and any content they publish on the net.

On a more practical note, the proclamation urges those with the necessary skills to “code, design, and participate in newer and better networks” while calling on the broader public to simply “eschew the older,

 » Lees verder

“Wikipedia is…broken,” Controlled by Special Interests and Bad Actors, Says Co-founder

“wikipedia-is…broken,”-controlled-by-special-interests-and-bad-actors,-says-co-founder

30-05-19 01:17:00,

By Sharyl Attkisson

I’ve done quite a bit of reporting about how Wikipedia is definitely not “the encyclopedia anyone can edit.” It’s become a vehicle for special interests to control information. Agenda editors are able to prevent or revert edits and sourcing on selected issues and people in order to control the narrative.

Watch Sharyl Attkisson’s TedX talk on Wikipedia and other Astroturf tools

My own battle with Wikipedia included being unable to correct provably false facts such as incorrect job history, incorrect birth place and incorrect birth date.

What’s worse is that agenda editors related to pharmaceutical interests and the partisan blog Media Matters control my Wikipedia biographical page, making sure that slanted or false information stays on it. For example, they falsely refer to my reporting as “anti-vaccine,” and imply my reporting on the topic has been discredited. In fact, my vaccine and medical reporting has been recognized by top national journalism awards organizations, and has even been cited as a source in a peer reviewed scientific publication. However, anyone who tries to edit this factual context and footnotes onto my page finds it is quickly removed.

What persists on my page, however, are sources that are supposedly disallowed by Wikipedia’s policies. They include citations by Media Matters, with no disclosure that it’s a partisan blog.

Another entity quoted on my Wikipedia biographical page to disparage my work is the vaccine industry’s Dr. Paul Offit. But there’s no mention of the lawsuits filed against Offit for libel (one prompted him to apologize and correct his book), or the fact that he provided false information about his work and my reporting to the Orange County Register, which later corrected its article. Obviously, these facts would normally make Offit an unreliable source, but for Wikipedia, he’s presented as if an unconflicted expert. In fact, Wikipedia doesn’t even mention that Offit is a vaccine industry insider who’s made millions of dollars off of vaccines.

Meantime, turn to Dr. Offit’s own Wikipedia biography and– at last look– it also omitted all mention of his countless controversies. Instead, it’s written like a promotional resume– in violation of Wikipedia’s supposed politics on neutrality.

 » Lees verder

The Problem with Wikipedia and the Digital Revolution – Global Research

the-problem-with-wikipedia-and-the-digital-revolution-8211-global-research

11-04-19 09:07:00,

Yesterday (April 10, 2019) a reader alerted me to the fact that I am being smeared on Wikipedia as a “vocal supporter of the current Russian government and its policies.” The reader also reports that an article in the Daily Beast calls me a “Putin worshiper.” The reader says that he tried to edit the Wikipedia entry without success, and he urged me to give it my attention.

I do not know whether the person who wrote my Wikipedia entry intended to smear me or is merely uninformed. However, dissenting voices do get smeared on Wikipedia. It is an ongoing problem for many of us. For years readers and people who know me would make corrections to my Wikipedia biography, but as soon as the corrections were made, they would be erased and the smears reinstalled.

The problem with Wikipedia is that it is an idealistic approach based on the belief that truth is more likely to emerge when everyone has a voice than when explanations are provided by a select group of experts or peers. This idealistic approach is not without merit. Moreover, it might work very well with subjects and people who do not have ideological opponents or are of no threat to those intent on controlling explanations.

The problem arises when a subject or a person is controversial and is especially the case if the person’s arguments disprove or dissent from official explanations. In The Matrix in which we live, truth-tellers are unwelcome to those who control the explanations in order to advance their agendas. Until truth-tellers can be silenced or completely censured, the practice is to discredit them with smears. Thus, I and many others have been described as “conspiracy theorists” for reporting factual information that contradicts the official and unproven explanation of 9/11, anti-semites for criticizing Israel’s mistreatment of the Palestinians and influence over U.S. foreign policy, and as “Russian agents” or “Putin stooges” for keeping the record straight about Ukraine, Syria, and Putin’s effort to avoid military conflict with the West.

In the pre-Internet age it was difficult to smear people. Newspaper editors would allow letters to the editor to correct factual mistakes or to provide a different interpretation of a collection of facts, but shied away from smears.

 » Lees verder

Die Integrität der Wikipedia

die-integritat-der-wikipedia

28-01-19 10:50:00,

Es ist fürwahr ein Phänomen: Seit bald drei Monaten ignorieren transatlantische Medien die ominöse »Integrity Initiative«, wiewohl eine der größten Enthüllungen seit Edward Snowden.

Dieser Tage nun versuchen einige wackere Wikipedianer einen entsprechenden Wiki-Artikel anzulegen, doch werden sie sogleich von rigorosen Aufpassern gestoppt – denn »reputable Medien« hätten über die Initiative nicht berichtet.

Binnen Stunden werden die Einträge von Nutzern mit einschlägig bekannten Pseudonymen wie Feliks, Jonaster und Sqasher entfernt, der Artikel gesperrt und zur Löschung markiert.

In beinahe großdeutscher Manier wird diktiert, was 100 Millionen deutschsprachige Internetnutzer über die Initiative erfahren dürfen, und was nicht.

Wäre ch.wikipedia.org nur nicht vom austronesischen Chamorro-Volk belegt.

Was die Wikipedianer indes noch nicht zu wissen scheinen: Es hat tatsächlich ein Trans­at­lantik-Medium über die Initiative berichtet, wiewohl ohne sie beim Namen zu nennen: die FAZ vom Weihnachtstag.

Zur Analyse: Propaganda in der Wikipedia

 » Lees verder

Propaganda in der Wikipedia | KenFM.de

Propaganda in der Wikipedia | KenFM.de

29-09-18 07:56:00,

Eine Analyse der Swiss Propaganda Research.

Die Online-Enzyklopädie Wikipedia ist ein integraler Bestandteil des transatlantischen Medien- und Informationssystems. In der folgenden Analyse werden zentrale Aspekte ihrer Organisationsstruktur, Funktionsweise und Manipulation dargestellt.

Bedeutung der Wikipedia

Die deutschsprachige Wikipedia verfügt derzeit über rund 2.2 Millionen Artikel, die pro Monat von rund 100 Millionen Geräten knapp 1 Milliarde mal aufgerufen werden. Im deutschsprachigen Raum zählt die Wikipedia damit zu den sieben meistbesuchten Websites und ist bei vielen Internetrecherchen eines der ersten Suchergebnisse und mithin eine der ersten Anlaufstellen.

Im Bereich der Online-Lexika kommt der Wikipedia damit eine zentrale, monopolartige Stellung zu.

Organisation der Wikipedia

Wikipedia gilt gemeinhin als ein freies und offenes Lexikon, an dem jeder mitwirken kann. Der Großteil der deutschsprachigen Inhalte wird indes von nur rund 800 Hauptautoren mit über 100 Edits pro Monat verfasst; insgesamt erreichen maximal 10.000 Autoren mehr als fünf Edits pro Monat.

Hinzu kommt eine strenge Hierarchie innerhalb der Wikipedia, an deren Spitze die derzeit noch etwa 180 Administratoren stehen. Diese entscheiden Konfliktfälle, können Artikel löschen sowie Benutzer sperren. Administratoren werden von den ca. 3.000 stimmberechtigten Wikipedianern auf Lebenszeit gewählt, wobei die Stimmbeteiligung meist bei weniger als 10% liegt (ca. 300 Stimmen); die Wikipedia-Elite ernennt und bestätigt sich mithin größtenteils selbst. Trotz ihrer Machtfülle agieren ca. 90% der Administratoren pseudonym, in der Öffentlichkeit ist meist nur wenig über sie bekannt.

Den Administratoren unterstehen bis zu 5.000 (aktive) Sichter, die Bearbeitungen von Neu-Autoren überprüfen, freigeben oder rückgängig machen können. Hinzu kommen einige einflussreiche Sonderfunktionen: In der deutschsprachigen Wikipedia sind dies ca. 10 Schiedsrichter, je ca. 5 Bürokraten, Aufseher und Check­user, sowie ca. fünf deutschsprachige (weltweit agierende) Stewards.

Manipulation der Wikipedia

Das Problem der Manipulation der Wikipedia besteht seit deren Gründung. Der Fokus liegt dabei meist auf dem sogenannten »Vandalismus« (Verunstaltung von Artikeln) sowie auf kommerziell motivierter Manipulation durch Konzerne, PR-Agenturen und bezahlte Autoren.

Hinzu kommt die politische und geopolitische Manipulation durch Aktivisten, Regierungen und Geheimdienste: So wurde bereits 2007 durch eine Software namens WikiScanner nachgewiesen, dass Mitarbeiter der US-Geheimdienste CIA und FBI Wikipedia-Einträge beispielsweise zum Irak-Krieg und dem US-Militärgefängnis in Guantanamo editierten.

 » Lees verder

Wikipedia an der Propagandafront gegen Historiker

Wikipedia an der Propagandafront gegen Historiker

19-09-18 09:12:00,

Grafik: TP. Wikipedia-Logo: Nohat (concept by Paullusmagnus) / Wikimedia / CC-BY-SA-3.0

  1. Wikipedia an der Propagandafront gegen Historiker

  2. Über “Harry Elmer Barnes”: Mangel an Ausgewogenheit

  3. Grundpositionen des Council on Foreign Relations wiedergegeben


  4. Auf einer Seite lesen

Das berühmte Online-Lexikon wird häufig für politische Interessen instrumentalisiert. Qualität und Ausgewogenheit der Lexikonartikel bleiben dabei auf der Strecke

Es gibt de facto nur noch ein einziges Lexikon auf dieser Welt. Die Online-Enzyklopädie Wikipedia hat es geschafft, alle anderen Lexika, seien sie nun als haptische Bücher oder seien sie als digitale Netze verfügbar, komplett zu verdrängen.

Als einem Monopolisten kommt nunmehr Wikipedia eigentlich eine ganz besondere Verantwortung zu, allen Seiten gerecht zu werden und das Objektivitätsgebot besonders streng umzusetzen. Denn Schüler und Studierende auf der ganzen Welt greifen auf die geistige Instantnahrung von Wikipedia zurück.

Ja, es steht die Bedrohung ins Haus, dass so genannte Soziale Netzwerke von ihren Betreibern auf politischen Druck ihren Traffic nach fake-news durchkämmen, und sich dabei von den Wahrheitsdefinitionen der Wikipedia leiten lassen. Es entstünde auf diese Weise eine schaurige Variante von Orwells berüchtigtem “Wahrheitsministerium”.

Die digitale Enzyklopädie als Kampfinstrument

Nun sind in letzter Zeit zahlreiche empirische Beweise vorgelegt worden, dass es Wikipedia nicht nur an der gebotenen Objektivität mangelt, sondern dass interessierte Redakteure die digitale Enzyklopädie als Kampfinstrument nutzen, um politische Gegner durch vermeintlich sachliche Aussagen zu diskreditieren.

Zu Hilfe kommt ihnen die Immunität durch Anonymität: Kein Wikipedia-Redakteur oder Hierarch muss sich durch Nennung seines Klarnamens überprüfbar und kritisierbar machen lassen. Zudem befindet sich der Sitz der Wikimedia Foundation als Rechtssubjekt in den USA. Ein juristisches Vorgehen gegen Autoren unausgewogener Wikipedia-Artikel ist somit für den Normalbürger nahezu unmöglich.

Es ist bekannt, dass clevere Werbeprofis sich die Anonymität der Wikipedia zunutze machen, um Lexikonartikel im Sinne ihrer Auftraggeber aus der Industrie so umzuschreiben, dass sie Produkte in einem möglichst positiven Licht darzustellen. Oder Produkte ihrer Konkurrenten schlecht zu machen. Auch politische Interessengruppen haben Wikipedia-Autoren dafür bezahlt, bestimmte Artikel im Sinne ihrer Weltsicht umzuschreiben.

 » Lees verder

Tagesdosis 11.9.2018 – Wikipedia, die McMedien und die Enttarnung von „Feliks“ | KenFM.de

Tagesdosis 11.9.2018 – Wikipedia, die McMedien und die Enttarnung von „Feliks“ | KenFM.de

11-09-18 01:23:00,

Dieser Artikel ist auch als kostenlose MP3 für Dich verfügbar!

Download MP3

Ein Kommentar von Dirk Pohlmann.

Die angeblich so offene Wikipedia ist in Wirklichkeit ein hierarchisches Massenmedium, dass von einer kleinen Gruppe beherrscht wird, die von kritischen Autoren des Online-Lexikons intern als „Politbüro“ bezeichnet wird. Die Wikipedia ist teilweise ein brauchbares Online Lexikon, bei politisch relevanten Themen jedoch ein Desinformations- und Denunziationsmedium.

Das ist leider kein Allgemeinwissen, darüber wissen nur die Zuschauer der Filme „Die dunkle Seite der Wikipedia“ und „Zensur – Die organisierte Manipulation der Wikipedia und anderer Medien“ Bescheid, sowie die Zuschauer des YouTube Videoblogs „Geschichten aus Wikihausen“, dass Markus Fiedler und ich etwa alle 14 Tage produzieren. In dieser Reihe zeigen wir die übelsten Beispiele der Manipulation in Wikipedia, die von anonymen Heckenschützen durchgeführt wird. Die Anonymität der Autoren in Kombination mit der zu Missbrauch einladenden Struktur der Wikipedia ermöglicht ihnen, ihre privaten politischen Ansichten als lexikalische Wahrheit darzustellen.

Die McMedien, die sich selbst gerne als „Qualitätsmedien“ bezeichnen, haben sich des Themas überhaupt noch nicht angenommen.

In der 10. Ausgabe von „Geschichten aus Wikihausen“ (1) haben wir den hyperaktiven Wikipedia Autoren Feliks enttarnt, einen der übelsten Manipulatoren der „Junta“, wie wir das „Politbüro“ genannt hatten, bevor wir wussten, dass die Gruppe bereits einen internen Namen hat.

Die lexikalische Akkuratesse und Unparteilichkeit der Wikipedia fällt sehr unterschiedlich aus, je nachdem ob man die Begriffe „Differentialrechnung“, „Photosynthese“ oder „Anlage 1391“ eingibt. „Anlage 1391“ ist ein berüchtigtes Foltergefängnis des israelischen Militärgeheimdienstes. „Anlage 1391“ ist einer der Artikel, die vom hyperaktiven Wikipedia Autoren „Feliks“ bearbeitet werden. Er hat dort alles herausgestrichen, was an Informationen über die Menschenrechtsverletzungen in Camp 1391 in Wikipedia eingetragen wurde, und das war nur ein Bruchteildessen, was dazu international in wichtigen Medien berichtet wurde, zum Beispiel, dass Gefangene vor oder während der Verhöre vergewaltigt werden. Dass es dort 1 x 1m große, schwarzgestrichene Zellen ohne Licht gibt, ohne fließendes Wasser, mit einem Toiletteneimer, der einmal die Woche geleert wird. Mit einer Klimaanlage, die im Sommer auf heiß, im Winter auf kalt gestellt wird. Dass die Gefangenen bei Verhören dort oft nackt sind.

 » Lees verder

Why you should never use Wikipedia

Why you should never use Wikipedia

27-05-18 02:31:00,

Submitted by author, via Strategic Culture

Wikipedia’s article about him says that his immediately prior posting had involved participating in enforcement of the prior economic sanctions against Iraq, and “His group gave daily reports to Margaret Thatcher and John Major.

In Murder in Samarkand, he describes how this experience led him to disbelieve the claims of the UK and US governments in 2002 about Iraqi WMDs.” So, his disenchantment with UK’s foreign policies seems to have grown over the years, instead of suddenly to have appeared only during the two years in which he was an Ambassador.

On May 18th, he headlined at his much-followed blog, “The Philip Cross Affair”, and reported: “133,612 edits to Wikipedia have been made in the name of ‘Philip Cross’ over 14 years. That’s over 30 edits per day, seven days a week. And I do not use that figuratively: Wikipedia edits are timed, and if you plot them, the timecard for ‘Philip Cross’s’ Wikipedia activity is astonishing … if it is one individual.”

He presents reasons to question that it’s a one-person operation, then states that:

the purpose of the “Philip Cross” operation is systematically to attack and undermine the reputations of those who are prominent in challenging the dominant corporate and state media narrative. particularly in foreign affairs. “Philip Cross” also systematically seeks to burnish the reputations of mainstream media journalists and other figures who are particularly prominent in pushing neo-con propaganda and in promoting the interests of Israel…

“Philip Cross”‘s views happen to be precisely the same political views as those of Jimmy Wales, the founder of Wikipedia. Jimmy Wales has been on twitter the last three days being actively rude and unpleasant to anybody questioning the activities of Philip Cross. His commitment to Cross’s freedom to operate on Wikipedia would be rather more impressive if the Cross operation were not promoting Wales’ own opinions.

 » Lees verder

Wikipedia auf dem Weg zum Orwellschen Wahrheitsministerium

Wikipedia auf dem Weg zum Orwellschen Wahrheitsministerium

27-05-18 02:31:00,

  1. Wikipedia auf dem Weg zum Orwellschen Wahrheitsministerium

  2. Wenn B über A spricht, erfährt man etwas über … B

  3. Homo extinguens

  4. Stimmenmehrheit ist nicht des Rechtes Probe (Friedrich Schiller, Maria Stuart)


  5. Auf einer Seite lesen

Über den Niedergang der Online-Enzyklopädie

Mit Wikipedia schien ein Traum wahr geworden zu sein – das Wissen der Menschheit, zusammengetragen in einem Gemeinschaftsprojekt, kostenlos, für alle verfügbar und frei von Kommerz, im wahrsten Sinne des Wortes die beste Seite des Internet.

Obwohl nur ein Prozent der Weltbevölkerung betreffend, ist die deutsche Wikipedia dabei die zweitgrößte Abteilung – auch das schien eine besondere Erfolgsgeschichte. Und tatsächlich ist die Enzyklopädie nach wie vor unschlagbar bei Dingen wie Beethovens Geburtsdatum oder der Anzahl der Jupitermonde. Nähert man sich aber der Gegenwart in irgendeinem Artikel mit politisch-gesellschaftlichem Bezug, kommt man ins Staunen.

IM Menschenrechtsaktivistin

Wussten Sie zum Beispiel, dass Anetta Kahane, Vorstandsvorsitzende der Amadeu-Antonio-Stiftung (die Hate Speech in Sozialen Medien identifiziert und entsprechend berät), Stasi-Mitarbeiterin war? Nun, wenn Sie es wissen, dann wahrscheinlich nicht aus Wikipedia, denn die Information wurde inzwischen auf perfide Weise marginalisiert, wie die Filmemacher Markus Fiedler und Dirk Pohlmannn in ihrem neuen Format Geschichten aus Wikihausen aufdeckten – ein Skandal, der wie manch anderer noch keine große Öffentlichkeit gefunden hat.

Fiedler hatte üble Machenschaften hinter dem beliebten Logo bereits in seinem Film Die dunkle Seite der Wikipedia präzise dokumentiert – damals ging es darum, den Schweizer Historiker Daniele Ganser zu diffamieren. Dessen Vorträge haben an deutschen Universitäten eine überwältigende Resonanz, stoßen jedoch einigen transatlantisch orientierten Zeitgenossen aber offenbar sauer auf, weswegen Ganser alles mögliche angedichtet wurde, gipfelnd in dem Totschlag-Argument, er greife “Verschwörungstheorien” auf (Eine sehenswerte Show dazu hier).

Welches Thema auch immer in den letzten Jahren weltpolitische Kontroversen ausgelöst hat – Syrien, Krim, Ukraine, Giftgasanschläge, MH17, Skripal – Wikipedia trennt sorgfältig zwischen dem westlichen Narrativ einerseits und “Verschwörungstheorien” (bäh, nicht lesen!) andererseits, sogar beim Kennedy-Mord wird belehrend angemerkt,

 » Lees verder

Shocking Wikipedia Scandal Unfolding in UK – Rampant Leftist Political Manipulation

Shocking Wikipedia Scandal Unfolding in UK – Rampant Leftist Political Manipulation

25-05-18 12:32:00,

Editor’s Note: Since publishing this first article 1 week ago which lays out the accusation, Murray has published 3 more articles with additional damning evidence. Murray is a force in the UK and beyond. His 1-man blog gets around 2 million views per month, and his articles are widely republished elsewhere, as we are doing here, giving him millions more views. This makes him, by far, the most popular and influential journalist in the UK.

Here, he has caught Wikipedia red-handed fiddling with entries to achieve political ends. This is very ugly, and it is causing an uproar.

CORRECTION: The original headline of this article said read “leftist political manipulation”, but readers corrected us, pointing out that it is in fact left leaning authors whose data is being misrepresented. We are very grateful for the correction. Thanks readers.

UPDATE “Philip Cross” has not had one single day off from editing Wikipedia in almost five years. “He” has edited every single day from 29 August 2013 to 14 May 2018. Including five Christmas Days. That’s 1,721 consecutive days of editing.

133,612 edits to Wikpedia have been made in the name of “Philip Cross” over 14 years. That’s over 30 edits per day, seven days a week. And I do not use that figuratively: Wikipedia edits are timed, and if you plot them, the timecard for “Philip Cross’s” Wikipedia activity is astonishing is astonishing if it is one individual:

The operation runs like clockwork, seven days a week, every waking hour, without significant variation. If Philip Cross genuinely is an individual, there is no denying he is morbidly obsessed. I am no psychiatrist, but to my entirely inexpert eyes this looks like the behaviour of a deranged psychotic with no regular social activities outside the home, no job (or an incredibly tolerant boss), living his life through a screen.

I run what is arguably the most widely read single person political blog in the UK, and I do not spend nearly as much time on the internet as “Philip Cross”. My “timecard” would show where I watch football on Saturdays, go drinking on Fridays, go to the supermarket and for a walk or out with the family on Sundays,

 » Lees verder

Wikipedia regulieren? Tja, wenn Sie betroffen wären… – www.NachDenkSeiten.de

Wikipedia regulieren? Tja, wenn Sie betroffen wären… – www.NachDenkSeiten.de

05-02-18 09:37:00,

4. Februar 2018 um 9:45 Uhr | Verantwortlich:

Wikipedia regulieren? Tja, wenn Sie betroffen wären…

Veröffentlicht in: Kampagnen / Tarnworte / Neusprech, Medienkritik, Strategien der Meinungsmache, Veranstaltungshinweise / Veranstaltungen

Der folgende Artikel enthält einige Missverständnisse. Wir kommen darauf und auf Wikipedia morgen noch einmal zurück.

Gäbe es über jeden Bürger einen Personenartikel auf Wikipedia, wäre schlagartig klar, welche Macht von der amerikanischen Foundation ausgeht. Wer schreibt, wer löscht, wer entscheidet, was drin steht? Markus Fiedler drehte zwei Filme über Meinungsmanipulation durch Wikipedia. Auf der Medientagung IALANA im Januar in Kassel erläuterte er, warum er Transparenz und Regulierung fordert.

Von Ulrike Sumfleth

Ja, ist denn schon wieder Sommerloch? Nein. Auf der Tagung erläuterte Markus Fiedler, von Beruf Biologielehrer, warum er für die beliebte Wikipedia eine Regulierung fordert. Wikipedia besitzt eine Monopolstellung. Es stellt ein Instrument zur Meinungsbildung dar. Es wird als „echte“ Enzyklopädie wahrgenommen – ist aber keine. Bei Wikipedia kommt es zu einer Konzentration von Meinungsmacht, die laut Bundesverfassungsgericht zu verhindern ist. Wikipedia ist eine amerikanische Foundation, eine Art Stiftung. Wir haben kein deutsches Klagerecht. Vieles, erklärte er, ist in Ordnung. Aber nicht die Darstellung von Politik und insbesondere Geopolitik. Hauptziel von Manipulation seien Systemkritiker der US-amerikanischen Politik.

Wo und wie wird manipuliert?

Keine Angst, mit den Schmetterlingsartikeln ist alles in Ordnung. Soll heißen: Naturwissenschaft ist ein klassisches Beispiel dafür, dass es vielfach gar nichts zu meckern gibt. Doch das sollte nicht davon ablenken, dass in den Biografien unliebsamer Personen manipuliert werde. Durch Autoren und anonyme Akteure. Durch Signalwörter oder neudeutsch „Framing“ werden z.B. gezielt Diffamierungsbegriffe wie „Verschwörungstheoretiker“ oder „Holocaust-Leugner“ in Personenartikeln platziert. Eine andere Methode ist das Längen: Indem man eine Masse an Informationen hinzufügt, kann man brisante Infos darin „verschwinden“ lassen.

Fiedler legte nahe, dass der britische Geheimdienst GCHQ und die amerikanische NSA auf Wikipedia tätig sind und über ein Netzwerk dafür sorgen, dass anonyme Akteure in großem Stil Artikel beeinflussen.

Es soll hier nicht der Inhalt der Filme wiedergegeben werden. „Die dunkle Seite der Wikipedia“ und „Zensur“ gibt es auf YouTube. Im Folgenden darum nur ein Beispiel dafür,

 » Lees verder