Ernst Wolff – Indringende speech corona demonstratie Stuttgart – CSTV

03-07-20 06:21:00,

Achter onze rug voltrekt zich op dit moment de aanloop naar de grootste economische shock die de wereld ooit heeft gekend.

Tijdens de corona demonstratie Querdenken 711 in Stuttgart van 20 juni 2020 hield Ernst Wolff een indringende toespraak over de oorzaken van de economische ramp die ons op korte termijn te wachten staat.

De situatie staat nu op scherp.

Door de coronamaatregelen werden gigantische geldsommen door de centrale banken in de economie gepompt.

De burgers ontvingen hiervan slechts een paar kruimels. Terwijl de rijksten op aarde daardoor fenomenaal rijker zijn geworden en de armen nog armer, is een crash van het huidige financiële systeem door de zich exponentieel ophopende schuldenberg onontkoombaar.

Ernst Wolff pleit gepassioneerd voor een tijdige invoering van een democratisch geldsysteem – nu het nog kan! Deze video is een In het Nederlands ondertitelde verkorte, kernachtige versie van de volledige redevoering, die u hier vindt (in het Duits): https://www.youtube.com/watch?v=og7g_FnEyPI

Ernst Wolff is journalist en auteur van boeken en artikelen over de krachten achter ons financiële systeem, waaronder: Pillaging the World, The history and politics of the IMF, Marburg 2014; Finanz-Tsunami – wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht, Marburg 2017.

Lees ook dit zeer uitgebreide artikel over “The Great Reset”

The Great Reset – Corona als gangmaker van de vierde industriële revolutie

 » Lees verder

Ernst Wolff über die Folgen der Corona-Krise für Kleinunternehmen und Mittelstand | KenFM.de

14-06-20 07:48:00,

Ausschnitt aus dem Gespräch mit Ernst Wolff – in voller Länge hier zu sehen: https://kenfm.de/m-pathie-ernst-wolff/

Ernst Wolff, „The Wolff of Wall Street“, ist in China geboren. Seine Eltern verließen China mit ihm während der Kulturrevolution, wo seine Großeltern ein größeres Unternehmen aufgebaut hatten. Nach einem kürzeren Zwischenstopp in Hamburg zog es die Familie wieder zurück nach Asian, diesmal nach Südkorea. Das dort neu aufgebaute Geschäft ermöglichte seinen Eltern und ihm ein wohlhabendes Leben. Dieser selbst erlebte große Wohlstand wurde ihm in seiner Kindheit ein prägendes Erlebnis. Die Unterschiede zwischen dem, was er als Kind in Südkorea sah, zum einen die Wohlhabenden und zum anderen die fast schon bettelarmen Menschen, empfand der noch junge Ernst Wolff als extrem ungerecht.

Dieser Unterschied ließ ihn bis heute nicht mehr los. Er empfand diesen Unterschied als ungeheuerlich und unmoralisch, so dass er zu einem Kritiker des Finanzwirtschaftssystems wurde, mit einem Durchblick über die Weltwirtschaft, wie sie nur wenige Menschen im Laufe ihres Lebens entwickeln können. Ernst Wolff ist ein gefragter Mann und viel gebuchter Vortragender in Fragen der Weltwirtschaft, zu der er auch mehrere Bücher geschrieben hat.

Seine Beiträge über die Hintergründe zur sogenannten Corona-Krise sind niederschmetternd, tiefgründig und sie beschreiben den wahren Grund dieser Krise, bei der es sich um eine Umstrukturierung der Finanzmärkte und um eine Bereinigung der Weltfinanzkrise handelt, die nicht 2008 mit der Bankenrettung und deren Rettungsschirmen endete.

Wer sich mit seinen Schriften und Beiträgen auseinandersetzt, der wird zu einer der unbequemsten Wahrheiten über unser politisches und finanzwirtschaftliches System kommen und verstehen, warum Kriege entstehen und wie das gesamte Elend der Menschen sogar in Wetten auf den Märkten zu Milliarden Dollar oder Euro von Gewinnen führt.

Mehr von Ernst Wolff hier: https://kenfm.de/autoren/ernst-wolff/

und hier: https://kenfm.de/sendungen/the-wolff-of-wall-street/

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

Unterstütze uns mit einem Abo: https://www.patreon.com/KenFMde

+++

Dir gefällt unser Programm?

 » Lees verder

The Wolff of Wall Street: De lockdown en het digitaal-financiële complex – Wakker Mens

06-06-20 02:57:00,

Origineel bericht op KenFM
Vertaling door: Franziska

 

Heden, op 30 mei 2020 gaat de wereld een onzekere toekomst tegemoet.

De wereldwijde lockdown wordt geleidelijk opgeheven en veel mensen hopen terug te keren naar hun oude leven. Maar die hoop is bedrieglijk: in de afgelopen 3 maanden werd er in het wereldwijde economische en financiële systeem een proces in gang gezet, waardoor een terugkeer naar het oude leven niet langer mogelijk is.

2020 begon al met het inzetten van een recessie en een zwaar gehavend globaal financieel stelsel en begin maart daalde de olieprijs meer dan 50 procent. Dat alleen al zou genoeg zijn geweest om het hele stelsel te doen wankelen.

Toen kwam er de wereldwijde lockdown vanwege de pandemie. En dit veroorzaakte een heuse aardverschuiving op de financiële markten en talloze records werden gebroken.
In maart kwam het binnen drie weken tot de grootste instorting ooit op de aandelenmarkten. De centrale banken brachten vervolgens enorme bedragen bijeen om het systeem voorlopig te stabiliseren, en in april vond vervolgens de snelste stijging ooit op de aandelenmarkten plaats.

Omdat de mainstream-media en de politiek tijdens deze gebeurtenissen voortdurend de aandacht van het grote publiek naar het virus hebben afgeleid, is de meeste mensen iets cruciaals ontgaan – namelijk een gigantische concentratie van rijkdom en macht die plaatsvond in 3 fasen:

  • Fase 1: Na de daling van de olieprijs begin maart was het al duidelijk dat de markten aanzienlijk zouden dalen. Toen steeds meer landen vanwege de pandemie hun economie zagen achteruitgaan, werd het nog duidelijker dat er een grote neergang op de aandelenmarkt op handen was. Desalniettemin hebben beurstoezichthouders wereldwijd, op enkele uitzonderingen na, short-verkopen niet verboden. Het resultaat: grote investeerders konden de crash gebruiken door op dalende prijzen te gokken en miljarden winsten te maken.
  • Fase 2: Nadat de dreiging van een crash steeds reëler werd, hebben de centrale banken duizenden miljarden bijeengebracht om het systeem te stabiliseren. Het leeuwendeel van dit geld ging echter niet naar degenen die het zwaarst waren getroffen door de lockdown, d.w.z. kleine en middelgrote bedrijven, maar naar degenen die al het meest hadden geprofiteerd van de renteverlagingen en geldschepping in de afgelopen 12 jaar.

 » Lees verder

The Wolff of Wall Street SPEZIAL: Der Lockdown und der digital-finanzielle Komplex | KenFM.de

30-05-20 06:40:00,

Dieser Artikel ist auch als kostenlose MP3 für Dich verfügbar!

Download MP3

Heute ist Samstag, der 30. Mai, und die Welt befindet sich zurzeit auf dem Weg in eine ungewisse Zukunft.

Der weltweite Lockdown wird nach und nach beendet und viele Menschen hoffen, nun wieder ins alte Leben zurückkehren zu können. Aber die Hoffnung trügt: In den vergangenen 3 Monaten ist im globalen Wirtschafts- und Finanzsystem ein Prozess vorangetrieben worden, der keine Rückkehr in das alte Leben mehr zulässt.

Wir sind ja bereits mit einer einsetzenden Rezession und einem schwer angeschlagenen globalen Finanzsystem in das Jahr 2020 gestartet und haben dann Anfang März einen Absturz des Ölpreises um mehr als 50 Prozent erlebt. Das allein hätte schon ausgereicht, um das System ins Wanken zu bringen.

Dann kam aber noch der wegen der Pandemie herbeigeführte weltweite Lockdown dazu, der an den Finanzmärkten ein wahres Erdbeben ausgelöst und zahlreiche Rekorde bewirkt hat:

Wir haben im März innerhalb von drei Wochen den stärksten jemals registrierten Einbruch an den Aktienmärkten erlebt. Die Zentralbanken haben daraufhin die bisher größten Summen zur Stabilisierung des Systems aufgebracht und im April ist es dann zum schnellsten jemals verzeichneten Anstieg an den Aktienmärkten gekommen.

Weil die Mainstream-Medien und die Politik die Aufmerksamkeit der breiten Öffentlichkeit während dieser Vorgänge ständig auf das Virus gelenkt haben, ist den meisten Menschen dabei etwas Entscheidendes entgangen – nämlich eine gigantische Vermögens- und Machtkonzentration, die sich in 3 Phasen abgespielt hat:

Phase Nr. 1: Nach dem Fall des Ölpreises Anfang März war bereits klar, dass die Märkte kräftig nachgeben würden. Als dann auch noch immer mehr Länder beschlossen, ihre Wirtschaft wegen der Pandemie stillzulegen, wurde noch deutlicher, dass ein kräftiger Börsensturz bevorstand. Trotzdem haben die Börsenaufsichten weltweit – mit einigen wenigen Ausnahmen – kein Verbot von Leerverkäufen erlassen. Die Folge: Großinvestoren konnten den Crash durch Wetten auf fallende Kurse nutzen und Milliardengewinne einstreichen.

Phase Nr. 2: Nachdem der Crash immer bedrohlicher wurde, haben die Zentralbanken Billionensummen zur Stabilisierung des Systems bereitgestellt. Der Löwenanteil dieses Geldes ist aber nicht etwa an die gegangen, die am stärksten vom Lockdown betroffen waren,

 » Lees verder

The Wolff of Wall Street SPEZIAL: Corona-Virus – Super-GAU für die Weltwirtschaft | KenFM.de

01-03-20 12:01:00,

Dieser Artikel ist auch als kostenlose MP3 für Dich verfügbar!

Download MP3

Heute ist Sonntag, der 01. März 2020, und die Welt befindet sich in einer Ausnahmesituation. Das Corona-Virus, das zum ersten Mal in Wuhan in der chinesischen Provinz Hubei aufgetreten ist, verbreitet sich inzwischen mit hoher Geschwindigkeit auf mehreren Kontinenten. Es hat bereits einige tausend Leben gekostet und wird in den kommenden Wochen und Monaten weitere Opfer fordern.

Da es bisher noch nicht hinreichend erforscht ist, sind die gesundheitlichen Folgen der zurzeit einsetzenden Pandemie nicht abzusehen. Eins kann man aber jetzt schon sagen: Die Menschen werden nicht nur medizinisch, sondern zu Millionen auch wirtschaftlich und finanziell von den Folgen betroffen sein.

Die chinesische Wirtschaft ist seit einigen Wochen weitgehend stillgelegt – ein historisch einmaliger Vorgang. China ist immerhin für ein Drittel des weltweiten jährlichen Wirtschaftswachstums und ein Viertel des Welthandels verantwortlich. 9 Millionen Unternehmen rund um den Globus sind mit China vernetzt.

Diese enorme wirtschaftliche Bedeutung Chinas ist aber nur eine Seite des Problems. Die andere betrifft die Lage, in der sich die Weltwirtschaft und das Weltfinanzsystem ohnehin befinden, und die ist überaus heikel.

Warum ist das so?

2007/08 hat das globale Finanzsystem seine bisher größte Krise erlebt. Es ist damals nur deshalb nicht zusammengebrochen, weil die Politik die betroffenen Geldinstitute für „too big to fail“ erklärt und sie mittels einer riesigen Vermögensumverteilung von unten nach oben gerettet hat.

Allerdings ist das System schon bald wieder unter Druck geraten, unter anderem durch die Eurokrise. Da die Staatskassen wegen der vorangegangenen Rettungsaktion weitgehend leer waren, mussten diesmal die Zentralbanken eingreifen. Sie haben riesige Geldsummen aus dem Nicht geschaffen, sie zu immer niedrigeren Zinssätzen ins System gepumpt und damit nicht nur Banken, sondern sogar ganze Staaten vor dem Bankrott gerettet.

Offiziell diente diese sogenannte „lockere Geldpolitik“ der Ankurbelung der Realwirtschaft. Die aber hat in den vergangenen zwölf Jahren nur sehr schwache Wachstumsraten aufgewiesen und bis heute nicht zu alter Stärke zurückgefunden. Dafür aber ist der Finanzsektor geradezu explodiert, was beweist, dass ein großer Teil des Geldes direkt in die Finanzspekulation geflossen ist.

 » Lees verder