Greenwald: Germany’s Reaction Snowden Leaks. COINTEL (FBI) & CHOAS (CIA)

In this video acTVism Munich asks Glenn Greenwald at a press conference in Munich about Germany’s political reaction towards Edward Snowden’s revelations and whether it sufficed to bring about meaningful change. Greenwald also provides his opinion about previous programs that were implemented after World War II which were targeted at the civilian population that include: FBI’s COINTELPRO & CIA’s CHAOS operations.

Historical Summary: Germany NSA Scandal
Although the US long considers Germany as an “indispensable” and “valuable” ally within NATO (North Atlantic Treaty Organization), the highly classified documents made public by Glenn Greenwald & Edward Snowden in 2013 reveal that the NSA collects more data from Germany in contrast to any of the other 27 European Union (EU) member states. Bulk surveillance and collection is not only targeted at the German population, where around 500 million Meta-Data connections are collected (normal days for up to 20 million telephone calls and 10 million Internet data exchanges) but also at high level politicians such as the current chancellor, Angela Merkel (CDU), whose phone was tapped by the US agency.

More recently in April, 2015, Wikileaks released documents that exposed how the German BND assisted the spying operation of the NSA aimed at European firms and officials. In July, 2015, the whistleblowing website also exposed how the NSA tapped the phones of the political offices of the last three German chancellors – Angela Merkel (2005-Present), Gerhard Schröder (in office 1998–2002) and Helmut Kohl (chancellor from 1982 to 1998).

Noteable quote from the interview:

“I would put Germany as sort of the other country alongside Brazil that has benefited the most: spying on the German population but also German political leaders. The reason you have that is because there was one individual, who was willing to risk everything in order to protect the privacy rights of German citizens and German political leaders, and they (both) benefited greatly from that. To watch the same very people who have benefited so much from the sacrifice of Edward Snowden, namely German politicians, be unwilling to risk anything in order to do for him what he did for them, which is to protect his political rights from persecution has been, I think, not just surprising but kind of horrible to watch. I actually do not think that the German government would have to risk all that much if it were to give asylum to Snowden but what we saw even in the investigation that the German Parliament pretended to do was that they weren’t willing to risk anything, even bring Edward Snowden to Germany just to interview him or to question him if it meant alienating the United States or angering the United States in any way. So I think the investigation here, the attempts to find out what the NSA was really doing were more symbolic than they were genuine.”

Glenn Greenwald: Internet, Demokratie, Medien-Revolution & Bürgerjournalismus (2/3)

In diesem Video analysiert Glenn Greenwald das Potenzial des Internets als „unglaublich wertvolles Werkzeug“ für demokratische Partizipation und Bürgerjournalismus, aber auch als Mittel, um die Machtstellung der Eliten zu festigen. Laut Greenwald wird aktuell ein Kampf ausgefochten zwischen den Verfechtern des freien Internets und den Fraktionen, die bereits an der Macht sind.

Das nächste Video von acTVism Munich folgt am 26. Oktober 2015 – Teil 3 der Pressekonferenz: Glenn Greenwald über Deutschlands Reaktion auf die Enthüllungen von Edward Snowden.

BIO: Glenn Greenwald ist ein US-amerikanischer Journalist, Blogger, Schriftsteller und Rechtsanwalt.

Weltweite Bekanntheit erlangte Greenwald, als er die von Edward Snowden im Jahr 2013 übermittelten Dokumente zum streng geheimen NSA-Überwachungsprogramm PRISM aufbereitete und Anfang Juni 2013 in der britischen Tageszeitung The Guardian zusammen mit einem Interview Snowdens veröffentlichte. Es folgte eine Serie von Berichten zur Globalen Überwachungs- und Spionageaffäre in den USA und Großbritannien. Für diese Serie wurden Glenn Greenwald und seine Kollegen mit dem Pulitzer-Preis in der Kategorie „Dienst an der Öffentlichkeit“ ausgezeichnet.

Für seine Berichte zur National Security Agency (NSA) wurde er mit zahlreichen weiteren Preisen ausgezeichnet, darunter hochangesehene Auszeichnungen für investigative Journalisten wie der George Polk Award for National Security Reporting, der Online Journalism Award 2013, der Esso Award for Excellence in Reporting in Brasilien für seine Artikel zur NSA-Massenüberwachung im O Globo (Greenwald war der erste Ausländer, der mit dem Preis geehrt wurde), der Libertad de Expresion Internacional Award des Agrentinischen Magazins Perfil sowie den Pioneer Award der Electronic Frontier Foundation 2013.

Seine Arbeit zur NSA war ein Thema im Film Citizenfour, der 2014 den Oscar als bester Dokumentarfilm erhielt. Bei der Preisverleihung nahm Greenwald gemeinsam mit Regisseurin Laura Poitras den Preis entgegen.

Glenn Greenwald: The Internet, Democracy, New Media Revolution & Citizen Journalism (2/3)

In this video Glenn Greenwald analyzes the Internet’s potential as an “incredibly valuable tool” for democratic participation and citizen journalism, but also as a means to strengthen the position of power elites. According to Greenwald there’s a “battle that is being waged” between the proponents of the free Internet and factions that are already in power.

Next video release by acTVism Munich: 2nd of November, 2015 – PART 3: Glenn Greenwald on Germany’s reaction to Edward Snowden’s revelations

Biography of Glenn Greenwald: 

Glenn Edward Greenwald is an American lawyer, journalist and author.  In June 2013 Greenwald became widely known after The Guardian published the first of a series of reports detailing United States and British global surveillance programs, based on classified documents disclosed by Edward Snowden. The series on which Greenwald worked along with others won the 2014 Pulitzer Prize for Public Service.

His reporting on the National Security Agency (NSA) won numerous other awards around the world, including top investigative journalism prizes from the George Polk Award for National Security Reporting,the 2013 Online Journalism Awards, the Esso Award for Excellence in Reporting in Brazil for his articles in O Globo on NSA mass surveillance of Brazilians (becoming the first foreigner to win the award), the 2013 Libertad de Expresion Internacional award from Argentinian magazine Perfil, and the 2013 Pioneer Award from the Electronic Frontier Foundation.

His work on the NSA files was in part the subject of the film Citizenfour, which won the 2014 Academy Award for Best Documentary. Greenwald appeared onstage at the Oscar ceremony with the film’s director, Laura Poitras, as she accepted the award.

Glenn Greenwald on the Corporate Media, Propaganda & Reaction to Snowden’s Revelations (1/3)

In this video acTVism Munich asks Glenn Greenwald at a Press Conference in Munich his opinion on the Mainstream Corporate Media and their reaction towards the NSA disclosures brought to light by whistleblower, Edward Snowden. Furthermore, Greenwald talks about the signficance of the prepartions that he undertook with Laura Poitras and Edward Snowden before they decided to go public with the highly-classifed NSA documents. The next two parts of this press conference with Greenwald will be released soon.

Glenn Greenwald über die Mainstream-Medien, Propaganda & Edward Snowden (1/3)

In diesem Video fragt acTVism Munich Glenn Greenwald bei einer Pressekonferenz in München nach seiner Meinung zu Mainstream Medien sowie ihrer Reaktion auf die Enthüllungen von Edward Snowden. Darüber hinaus spricht Greenwald über die Bedeutung der Vorbereitungen, die er gemeinsam mit Laura Poitras und Edward Snowden traf, bevor sie sich dazu entschlossen, mit den streng geheimen NSA-Dokumenten and die Öffentlichkeit zu gehen. Die nächsten beiden Teile der Pressekonferenz mit Glenn Greenwald werden bald veröffentlicht.

Exclusive Interview with Former NSA Technical Director: William Binney

In this video acTVism Munich interviews William Binney to talk about his experience at the National Security Agency (NSA) where worked for circa 36 years and how he uncovered fraud, crime and corruption at the agency. Other issues that are discussed in detail include the role & significance of whistleblowers in society, scope & capacity of the US intelligence state and solutions that the government as well as the individual can employ to reform the NSA.

Biography of William Binney is a former highly placed intelligence official with the United States National Security Agency (NSA) turned whistleblower who resigned on October 31, 2001, after more than 30 years with the agency. He was a high-profile critic of his former employers during the George W. Bush administration. Binney continues to speak out during Barack Obama’s presidency about the NSA’s data collection policies, and continues interviews in the media regarding his experiences and his views on communication intercepts by governmental agencies of American citizens. In a legal case, Binney has testified in an affidavit that the NSA is in deliberate violation of the U.S. Constitution.

Exklusiv: Interview mit Ex- technischer Direktor der NSA: William Binney

In diesem Video interviewt acTVism Munich William Binney, um über seine Erfahrungen bei der NSA zu sprechen, wo er etwa 36 Jahre lang tätig war und Betrug, Verbrechen und Korruption aufdeckte. Andere Themen, die im Detail diskutiert werden, sind die Rolle und Bedeutung von Whistleblowern für die Gesellschaft, Umfang und Kapazität des US-Überwachungsstaats sowie Lösungen, derer sich Regierung und Individuum bedienen können, um die NSA zu reformieren.

Biographie:

William Binney (William Edward „Bill“ Binney; * in Pennsylvania, USA) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Nachrichtendienst-Mitarbeiter und Technischer Direktor der National Security Agency (NSA). Am 31. Oktober 2001 kündigte er nach etwa 36-jähriger Arbeit für die NSA aus Protest gegen die Datensammelpraxis der Agency und wurde zum Whistleblower. Auch unter Obama ist er Kritiker dieser Praxis geblieben und gibt nach wie vor Interviews zu seinen Erfahrungen und Ansichten zu den Abhörprogrammen der USA. Am 3. Juli 2014 war Binney der erste Zeuge, der vor dem NSA-Untersuchungsausschuss aussagte. Was die NSA mache, „widerspricht unserer Verfassung“, betonte Binney. Seit Januar 2015 ist er Träger einer Auszeichnung der Sam Adams Associates for Integrity in Intelligence.Video einfügen:

Edward Snowden: Rede beim Sam Adams Award 2015 (Deutsch)

Unterstützen Sie uns mit einem Dauerauftrag oder einer einmaligen Spende:
IBAN: DE89430609678224073600
via Paypal: paypal@acTVism.org
via Betterplace: https://goo.gl/F9UiNW

Am 22 Januar wurde William Binney, ehemals technischer Leiter der NSA, mit dem Sam Adams Award 2015 für seine Verdienste als Whistleblower während des Vietnamkriegs ausgezeichnet. Der Sam Adams Award wird von den Sam Adams Associates for Integrity in Intelligence („Sam Adams Mitstreiter für Integrität in Geheimdiensten“) verliehen, einer Bewegung ehemaliger Kollegen des früheren CIA-Analysten Samuel A. Adams. In diesem Jahr wurde William Binney geehrt, weil er „Licht in die dunkelsten Ecken gheiemer Staats- und Konzernmacht brachte“, wie es in der offiziellen Stellungnahme der Sam Adams Associates heißt.
Edward Snowden, Preisträger des Sam Adams Awards 2013, war bei der diesjährigen Zeremonie per Webcam zugeschaltet und hielt eine Rede zu Ehren von William Binney. acTVism Munich war vor Ort in Berlin und zeichnete auf.

Transkription:

„Okay, zunächst einmal entschuldige ich mich für die technischen Schwierigkeiten.
Danke für die Gelegenheit, hier zu sprechen. Es ist wirklich eine Ehre, diese Anerkennung zu erhalten. Und bevor ich irgendetwas anderes sage, möchte ich eins loswerden: Danke, William.
Wenn wir darüber nachdenken, wie es mir 2013 und nach den jüngsten Enthüllungen ergangen ist, ist es wichtig, über den Kontext, in dem diese Dinge stattfinden, nachzudenken. Wie kommt es, dass einem dieses Fehlverhalten überhaupt auffällt? Wer legt den Grundstein?
Als ich bei der CIA anfing, wurde ich mit einer Floskel bekannt gemacht, die von unserer Führungsspitze verwendet wurde, wonach wir – alle Geheimdienstmitarbeiter – die Verpflichtung hatten, den Mächtigen die Wahrheit ins Gesicht zu sagen. Das bedeutete, dass es unsere zivile Pflicht war, auszusprechen, wenn wir Zeuge von Unrecht wurden, selbst wenn es ein Risiko bedeutete, selbst wenn es in politischer Hinsicht oder für die Karriere nicht hilfreich war.
Wenn unsere Informationen ein anderes Bild vermittelten, als die Politiker in Führungsebenen gerne sehen wollten, war es unsere Pflicht, aufzustehen und unsere Stimme zu erheben. Bei den Individuen, die uns das so beibrachten, handelte es sich allerdings nur um Lippenbekenntnisse. Ich begann mit meiner Arbeit für die CIA im Jahr 2005. Im selben Zeitraum wurde William Binney gerade vom FBI mit vorgehaltener Waffe aus der Dusche gezerrt, weil er Bedenken zu Programmen zur Massenüberwachung und der Tatsache, dass alles überhand nahm, äußerte. Er arbeitete innerhalb des Systems und wollte frühzeitig davor warnen, dass diese Dinge falsch seien und wir etwas dagegen unternehmen müssten.
Anstatt William Binney auszuzeichnen, wurden er und Tom und die anderen bestraft. Und das ging noch Jahre so weiter. Und damit muss Schluss sein. Es herrscht eine Diskrepanz zwischen dem, was an der Spitze dieser Behörden gesagt wird und dem, was bei den Menschen am unteren Ende ankommt. Als ich meine Bedenken gegenüber meinen Kollegen äußerte und wissen wollte, was wir tun und wie wir das geradebiegen sollten. Als ich ihnen mitteilte, dem Einhalt zu gebieten und etwas dagegen zu unternehmen, sagten sie nur: tue es nicht. Sie sagten, das sei eine Falle, ich sähe doch, was mit den anderen passiert sei.
Doch genau das ist die wichtige Entscheidung. Und es macht das, was Bill und Tom und so viele andere getan haben, so wichtig. Vor allem Bill hatte so etwas wie eine Vorreiterrolle inne, was die Planung und Gedanken angeht, wie man tatsächlich etwas verändern kann. Es sieht immer jemand zu. Selbst wenn man es innerhalb des Systems versucht, selbst wenn man bestraft wird, bedeutet das nicht, dass es eine Verschwendung war. Ich sah die Berichte in den Nachrichten, ich sah was diese Menschen sagten, ich wusste, warum Bill Binney recht hatte. Nicht von Beginn an, aber im Laufe der Jahre. Und als ich schließlich weitere Programme enthüllte, wurde mir eine Aufmerksamkeit zuteil, die ich auf mich allein gestellt niemals erreicht hätte. Ohne William Binney gäbe es auch keinen Edward Snowden. Und dafür möchte ich danke sagen. Danke vielmals.
Ich glaube, wir stehen in der Schuld dieser seltenen Individuen, die trotz des enormen Risikos aufstehen und sagen: Wisst ihr was? Auch wenn jeder andere schweigt, ich nicht. Ich werde mich nicht so verhalten, das bin ich mir selbst schuldig. Ich habe eine Verpflichtung, zu versuchen, etwas zu ändern. Veränderung beginnt mit mir. Veränderung beginnt mit uns.
Vielen Dank.“

Bitte teilen Sie das Video auf ihrem Netzwerk. Gerne könnt ihr uns auf Facebook liken: https://www.facebook.com/acTVism?ref=ts&fref=ts

Die Geschichte hinter den Snowden-Enthüllungen

Unterstützen Sie uns mit einem Dauerauftrag oder einer einmaligen Spende:
IBAN: DE89430609678224073600
via Paypal: paypal@acTVism.org
via Betterplace: https://goo.gl/F9UiNW

In diesem Vortrag, spricht Glenn Greenwald über seine Erfahrungen mit Edward Snowden und Laura Poitras in Hongkong 2013, bevor sie die streng geheimen NSA-Dokumente veröffentlichten. Greenwald spricht zudem über die Geschichte von Aktivismus und zollt Persönlichkeiten wie Rosa Parks, Hans und Sophie Scholl Tribut. Weitere Themen, auf die er umfassend eingeht, sind die Reaktion der USA auf die NSA-Enthüllungen, die Bedeutung des Mutes von Edward Snowden sowie die Herausforderungen der Zukunft.

Glenn Greenwald ist ein US-amerikanischer Journalist, Blogger, Schriftsteller und Rechtsanwalt.

Weltweite Bekanntheit erlangte Greenwald, als er die von Edward Snowden im Jahr 2013 übermittelten Dokumente zum streng geheimen NSA-Überwachungsprogramm PRISM aufbereitete und Anfang Juni 2013 in der britischen Tageszeitung The Guardian zusammen mit einem Interview Snowdens veröffentlichte. Es folgte eine Serie von Berichten zur Globalen Überwachungs- und Spionageaffäre in den USA und Großbritannien. Für diese Serie wurden Glenn Greenwald und seine Kollegen mit dem Pulitzer-Preis in der Kategorie „Dienst an der Öffentlichkeit“ ausgezeichnet.

Für seine Berichte zur National Security Agency (NSA) wurde er mit zahlreichen weiteren Preisen ausgezeichnet, darunter hochangesehene Auszeichnungen für investigative Journalisten wie der George Polk Award for National Security Reporting, der Online Journalism Award 2013, der Esso Award for Excellence in Reporting in Brasilien für seine Artikel zur NSA-Massenüberwachung im O Globo (Greenwald war der erste Ausländer, der mit dem Preis geehrt wurde), der Libertad de Expresion Internacional Award des Agrentinischen Magazins Perfil sowie den Pioneer Award der Electronic Frontier Foundation 2013.

Seine Arbeit zur NSA war ein Thema im Film Citizenfour, der 2014 den Oscar als bester Dokumentarfilm erhielt. Bei der Preisverleihung nahm Greenwald gemeinsam mit Regisseurin Laura Poitras den Preis entgegen.

BESCHREIBUNG ÜBER VIDEO 1: In diesem Interview deckt Glenn Greenwald den Zusammenhang zwischen Software-Konzernen und der US-Regierung auf und gibt seine Einschätzung darüber ab, ob die Dienste dieser Konzerne sicher sind. Darüber hinaus liefert Glenn Greenwald Lösungen für den Einzelnen, um sich gegen unberechtigte Überwachungsaktionen zu wehren.

Glenn Greenwald: Edward Snowden, NSA, Activism, Democracy & Freedom

In this speech, Glenn Greenwald reveals his experience with Edward Snowden and Laura Poitras in 2013 at Hong Kong before they revealed the highly classified NSA documents to the public. Greenwald also talks about the history of activism and pays tribue to personalities such as Rosa Park, Hans and Sophie Scholl. Other topics that he surfaces in-depth include the reaction of the US government to these revelations, signficance of Edward Snowden’s courage & the challenges that we face in the future.

BIO: Glenn Edward Greenwald is an American lawyer, journalist and author. In June 2013 Greenwald became widely known after The Guardian published the first of a series of reports detailing United States and British global surveillance programs, based on classified documents disclosed by Edward Snowden. The series on which Greenwald worked along with others won the 2014 Pulitzer Prize for Public Service.

His reporting on the National Security Agency (NSA) won numerous other awards around the world, including top investigative journalism prizes from the George Polk Award for National Security Reporting,the 2013 Online Journalism Awards, the Esso Award for Excellence in Reporting in Brazil for his articles in O Globo on NSA mass surveillance of Brazilians (becoming the first foreigner to win the award), the 2013 Libertad de Expresion Internacional award from Argentinian magazine Perfil, and the 2013 Pioneer Award from the Electronic Frontier Foundation.

His work on the NSA files was in part the subject of the film Citizenfour, which won the 2014 Academy Award for Best Documentary. Greenwald appeared onstage at the Oscar ceremony with the film’s director, Laura Poitras, as she accepted the award.