VertalenX0

Redactionele aanbeveling: – Wem dient »One Health«? • Anthroblog

anthroblog.anthroweb.info · by blog redaktion · July 30, 2022

Im ersten Teil seines Gastbeitrags zeichnete Freddie Ponton die Geschichte des One Health-Konzepts nach und benannte die an seiner Entwicklung beteiligten, supranationalen Organisationen. Im hier folgenden zweiten Teil setzt er sich mit den Narrativen auseinander, die zu seiner Rechtfertigung vorgetragen werden. Was hat Biodiversität mit Biosicherheit zu tun und beides mit den Interessen multinationaler Unternehmen? Wem dient One Health?

Gastbeitrag von Freddie Ponton. Deutsche Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung des Autors.

One Health und die Umwelt

Wir müssen noch viel besser verstehen, wie sich die One-Health-Agenda in die seit geraumer Zeit propagierte »Bedrohung der biologischen Vielfalt« und den Klimawandel einfügt. Dennoch müssen wir uns zunächst die Frage stellen: Sind diese Bedrohungen überhaupt stichhaltig, oder handelt es sich um ein weiteres Instrument, um Schuldgefühle, Ängste und weitere Kontrolle über die Bevölkerung zu ermöglichen?

Dieser Artikel der New York Times vom 17. Juni 2020 beispielsweise ist ein außergewöhnliches Stück Propaganda, das eine Reihe von Ideen zusammenfasst, die der Öffentlichkeit aufgedrängt werden, insbesondere seit der COVID-19-Pandemie (oder »Plandemie«, wie manche sagen). Die Menschen, so heißt es, haben angeblich eine Flut von Krankheiten ausgelöst, nachdem sie begonnen haben, Lebensräume zu zerstören und Ökosysteme zu ruinieren. Es überrascht nicht, dass in dem Artikel Personen wie Jonathan Epstein, Vizepräsident für Wissenschaft und Öffentlichkeitsarbeit der EcoHealth Alliance, eine Schlüsselfigur in der medialen One-Health-Echokammer, zitiert werden. Aber die übergeordnete Botschaft ist klar: Wir müssen jetzt die öffentliche Gesundheit und die Umwelt zusammenführen, und zwar weltweit.

Alles, was wir tun, um die natürlichen Systeme zu stören, um die Umwelt zu manipulieren, beeinflusst unsere eigene Gesundheit.

Das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) hat auf seiner Website die Niederschrift einer Rede veröffentlicht, die Inger Andersen, Untergeneralsekretärin der Vereinten Nationen und Exekutivdirektorin ihres Umweltprogramms, am 17. März 2022 während der 28. jährlichen Exekutivsitzung der Umweltversammlung (UNEA) gehalten hat:

Und schließlich wurde in der Ministererklärung das größere Risiko künftiger Pandemien anerkannt, wenn die Menschheit ihre Interaktion mit der Natur nicht revidiert. Die UNEA sandte eine klare Botschaft: eine gesunde Umwelt ist gleichbedeutend mit gesunden Menschen und Tieren.

Die Idee, die Bevölkerung aus Naturumgebungen wie Küstenregionen, Wäldern und grünen Weiden zu vertreiben, scheint zu reifen, wenn sie nicht sogar schon Teil der UN-Agenda 2030 und ihrer langfristigen Vision ist, Bauernhöfe und Grüngürtel wieder zu »verwildern« und die Weltbevölkerung immer mehr in überfüllte Smart Cities und andere Zentren zu treiben, um die vierte industrielle Revolution vorzubereiten. Das wäre eine Möglichkeit, die Kontrolle zu erlangen.

Christian Westbrook von Ice Age Farmer hat dies in einem Video vom Juli 2020 hervorragend aufgeschlüsselt:

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

YouTube immer entsperren

Auch das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) trägt seinen Teil dazu bei, indem es uns daran erinnert, dass unsere Zivilisation »mit einem globalen Biodiversitätsnotstand, einem Klimanotstand und einem Gesundheitsnotstand konfrontiert ist, die alle auf die Zerstörung der Natur zurückzuführen sind«.

Richtig, sie wollen die angebliche Krise der biologischen Vielfalt in eine Chance verwandeln; natürlich wollen sie das!

Klingt das für Sie nach Panikmache?

Zurück zur One-Health-Plattform, deren Ziel es auch ist, die Teilnahme künftiger One-Health-Führungskräfte aus Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen am internationalen One-Health-Kongress zu unterstützen und die Gesundheit und Produktivität der Viehbestände in Entwicklungsländern zu fördern, indem die Auswirkungen »vernachlässigter zoonotischer Krankheiten« verringert werden. Hier wirken die Umwelt- und Klimaagenda und der angebliche Auslöser der »Zoonose«-Pandemie zusammen, um den umfassenden Ansatz zur Umsetzung neuer Technokratien zu ermöglichen. Organisationen wie das International Centre for Well-Being (ICWB), das von der Gates-Stiftung unterstützt wird, gehören zu den Zuschussempfängern der One-Health-Plattform.

Viele von Ihnen werden gehört haben, dass der Europäische Rat am 3. März 2022 einen Beschluss zur Genehmigung der Aufnahme von Verhandlungen mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) über ein internationales Abkommen (Vertrag) zur Pandemieprävention, -vorsorge und -reaktion gefasst hat.

Schauen Sie sich das Werbevideo des Europäischen Rates für den Pandemievertrag an, in dem er Ihnen so verkauft wird, als ginge es um die Sicherheit künftiger Generationen, während es in Wirklichkeit nur darum geht, den EU-Ländern das Recht zu nehmen, ihre Gesundheitspolitik, ihre Vorschriften und Gesetze selbst zu bestimmen. Das ist einfach skandalös.

Worin könnte die Dringlichkeit eines solchen internationalen Vertrags bestehen, der im Rahmen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) verabschiedet werden soll?

Der Europäische Rat behauptet, er werde die Länder rund um den Globus in die Lage versetzen, ihre nationalen, regionalen und globalen Kapazitäten und ihre Widerstandsfähigkeit gegen künftige Pandemien zu stärken, aber ist das wirklich sein Ziel oder handelt es sich um einen weiteren Schritt zur einen Weltregierung?

Das vorgeschlagene WHO-Abkommen ist unnötig und stellt eine Bedrohung der Souveränität und der unveräußerlichen Rechte dar«, so der World Council for Health. »Es vergrößert die erdrückende Macht der WHO, ungerechtfertigte Pandemien auszurufen, entmenschlichende Zwangsquarantänen zu verhängen und teure, unsichere und unwirksame Behandlungen gegen den Willen der Menschen durchzusetzen.

WCH-OPEN-LETTER-ON-WHO-PANDEMIC-TREATY-2

Viele Befürworter des Vertrags glauben, er sei der beste Weg ist, um das politische Engagement der Staaten für eine Reform der globalen Gesundheitspolitik zu erhöhen. Tatsächlich haben die Reaktionen der Regierungen auf COVID-19 viele Konventionen und Verträge verletzt oder manipuliert, darunter die WHO-Verfassung, die Internationalen Gesundheitsvorschriften (IGV) und Menschenrechtsabkommen.

Wurde One Health in die Vorbereitung dieses vorgeschlagenen internationalen Vertrags einbezogen, der 2021 als Rahmenübereinkommen bezeichnet wurde? Die Antwort lautet Ja.

Auf Seite 8 des folgenden Dokuments der Internationalen Rahmenkonvention der WHO zur Pandemievorsorge und -bekämpfung ist One Health in den rechtlichen Erwägungen enthalten, was beweist, dass One Health von Anfang an Teil des Plans war, was bestätigt, dass wir an der richtigen Stelle suchen.Treaty-WHO-EC-March-2021

Angesichts der Tatsache, dass der belgische Politiker Charles Michel, der seit 2019 Präsident des Europäischen Rates ist, zusammen mit WHO-Chef Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus einer der Hauptunterzeichner des vorgeschlagenen Pandemievertrags sein wird, und der Tatsache, dass die Gates-Stiftung der zweitgrößte Beitragszahler der WHO und ein Partner der One Health International Coalition ist, kann man davon ausgehen, dass die One Health-Plattform, die jetzt von der vierköpfigen WHO-OIE-FAO-UNEP unterstützt wird, ohne die von Gates finanzierten Big-Pharma-Vehikel GAVI und COVAX zu erwähnen, hinter den Kulissen eine Rolle beim Vorantreiben, wenn nicht sogar bei der Ausarbeitung dieses umstrittenen Pandemievertrags gespielt haben könnte, um den Entscheidungsfindungsprozess und die Mechanismen im Zusammenhang mit der Globalen Gesundheitssicherheitsagenda (GHSA) zu beeinflussen und eine gewisse Kontrolle darüber zu erlangen, indem sie bei allem, was sie tun, einen systematisierten One-Health-Ansatz anwenden. Betrachten Sie es als ihren eigenen maßgeschneiderten bürokratischen Rahmen für die Maximierung der eigenen Interessen, wie auch immer diese aussehen mögen.

Es gibt sicherlich einige sehr verdächtige Synergien zwischen diesem Vertrag und dem, was Bill Gates in seinem neuesten Buch How to Prevent the Next Pandemic beschreibt, in dem der milliardenschwere Impfstoffmogul die Schritte erläutert, die erforderlich sind, um auf »die nächste Pandemie« vorbereitet zu sein. Im folgenden Video zählt Gates die drei Schritte auf, wobei der zweite Schritt die Schaffung einer ständigen Organisation von gut bezahlten Experten sein wird, die bereit sind, jederzeit eine koordinierte Reaktion auf einen gefährlichen Ausbruch zu starten. In seinem Buch schlägt er vor, diese Gruppe GERM zu nennen (Global Epidemic Response & Mobilization Team). Sie soll in den Regionalbüros der WHO und wahrscheinlich in ihrem Hauptsitz in Genf angesiedelt werden:

Die Seuchenüberwachungsexperten des Teams halten nach potenziellen Ausbrüchen Ausschau.

  • Sobald ein Ausbruch entdeckt wird, sollte GERM in der Lage sein, einen Ausbruch zu erklären und mit den nationalen Regierungen und der Weltbank zusammenzuarbeiten, um sehr schnell Geld für die Reaktion aufzubringen.
  • Experten für Produktentwicklung werden Regierungen und Unternehmen bei der Auswahl der dringendsten Medikamente und Impfstoffe beraten. Leute, die sich mit Computermodellen auskennen, sollen die Arbeit von Modellierern auf der ganzen Welt koordinieren, um die Ausbreitung des angeblichen Virus zu berechnen.
  • Und das Team soll helfen, Reaktionen zu entwickeln und zu koordinieren, z.B. wie und wann Grenzschließungen, Quarantänen, soziale Distanzierung und das Tragen von Masken eingeführt werden sollen. Natürlich möchte Bill Gates die Federführung bei diesem Projekt übernehmen.

Laut Gates wäre die Reaktion von GERM auf einen aktiven Ausbruch nur ein Teil der Arbeit. Die wichtigste Aufgabe des Teams ist die Unterstützung bei der Durchführung von Übungen, bei denen getestet wird, ob die Welt auf den nächsten großen Ausbruch vorbereitet ist. Militärs führen regelmäßig Kriegsspiele durch, um ihre Bereitschaft zu testen, und Bill fährt fort, dass wir das Gleiche mit allen potenziellen Virus- und Krankheitsbedrohungen tun sollten. In den meisten Ländern würden diese Übungen von den örtlichen Verantwortlichen für das öffentliche Gesundheitswesen und das Militär durchgeführt, wobei GERM als Berater und Prüfer ihrer Maßnahmen fungieren würde.

Vielleicht sollten Sie sich die Zeit nehmen, den TED-Vortrag von Bill Gates anzuhören, in dem er ausführlich über GERM spricht.

Wir können feststellen, dass Bill Gates und Charles Michel (Präsident des Europäischen Rates) sich tatsächlich kennen und eine Arbeitsbeziehung, wenn nicht sogar eine Freundschaft pflegen.

Manchmal erzählen Bilder mehr als tausend Worte …One Health Plattform und BMG-StiftungBill Gates und Charles MichelBill Gates und Tedros Adhanom Ghebreyesus

Es ist inzwischen ziemlich klar, dass im Rahmen der Globalen Agenda für Gesundheitssicherheit (GHSA), die Teil der Agenda 2030 der Vereinten Nationen ist, konzentrierte Anstrengungen unternommen werden, um im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie ein Narrativ auszurollen, durch das eine neue Landschaft der Biosicherheit und der biologischen Bedrohung geschaffen werden soll, indem der Eindruck erweckt wird, dass es Lücken bei der Überwachung der biologischen Sicherheit und den Reaktionsmöglichkeiten gibt. Mit anderen Worten: Wir sind nicht sicher, und deshalb brauchen wir eine völlig neue, globale Ebene von Vorschriften, Systemen und Durchsetzungsmechanismen.

Warum ist das so? Und was ist das eigentliche Ziel? Wir werden darauf zurückkommen.

Falls Sie es noch nicht gesehen haben, möchte ich Sie bitten, sich die Zeit zu nehmen, das folgende Video mit dem Titel »Der Plan« anzuschauen, das Hintergrundinformationen liefert, aber auch einen Ausblick auf künftige potenzielle Ereignisse:

Könnte dies eine Erklärung dafür sein, warum in den letzten 8 Jahren so viele Regierungsprogramme für Biosicherheit auf der ganzen Welt entstanden sind? Ich habe viele von ihnen ausfindig gemacht, die alle den One-Health-Ansatz und die massiven Budgets und Unterstützungen, die mit seiner Annahme einhergehen, begeistert aufgreifen.

Um nun auf das neu gebildete Vierergremium WHO-FAO-OIE-UNEP zurückzukommen: Welche Rolle spielt dabei das One-Health-High-Level-Expert-Panel (OHHLEP) bei der WHO und wahrscheinlich auch beim von Bill Gates vorgeschlagenen Global Epidemic Response & Mobilization Team (GERM)?

Das hochrangige One-Health-Expertengremium

Das hochrangige Gremium soll dazu beitragen, die One-Health-Agenda voranzubringen, indem es hilft, die Ursachen für das Auftreten und die Ausbreitung von Krankheiten besser zu verstehen und die Entscheidungsträger zu informieren, um langfristige Risiken für die öffentliche Gesundheit zu vermeiden. Das klingt alles sehr altruistisch.

Das OHHLEP setzt sich aus 26 unabhängigen Experten zusammen, die von den vier großen internationalen Organisationen (FAOOIEUNEPWHO) ausgewählt wurden.

Ein französischer Experte ist Mitglied des Gremiums: der Biologe und Ökologe Serge Morand, Forschungsleiter am Nationalen Zentrum für wissenschaftliche Forschung (CNRS) und am Agrarforschungszentrum für internationale Entwicklung (CIRAD).

Den Vorsitz des hochrangigen Gremiums haben jedoch der deutsche Staatsangehörige Thomas Mettenleiter, Präsident des Institutsrats des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI), und Wanda Markotter, Direktorin des Zentrums für virale Zoonosen der Universität Pretoria in Südafrika (die auch als afrikanische Fledermausdame bekannt ist), auf die wir gleich zurückkommen werden.

Die erste Sitzung des hochrangigen One-Health-Expertengremiums fand am 17. und 18. Mai 2021 in Paris statt. Am Donnerstag, den 20. Mai 2021, organisierte die WHO eine Pressekonferenz in Anwesenheit von Jean-Yves Le Drian, des ehemaligen französischen Verteidigungsministers und jetzigen Ministers für Europa und auswärtige Angelegenheiten, der das neue Gremium, das für die Prävention von Tierseuchen zuständig ist, vorstellte.

Nach meinem jüngsten Artikel über das deutsche militärische Bioforschungsprogramm in der Ukraine war ich nicht überrascht, dass Thomas Mettenleiter, der Präsident des deutschen Institutsrats des Friedrich-Loeffler-Instituts, an der Spitze dieser Einrichtung steht. Das Friedrich-Loeffler-Institut ist zusammen mit dem Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr mit einer Reihe eigener Biolaborprojekte in der Ukraine engagiert. Sie arbeiteten an einem Biosicherheitsprojekt »Ukrainisch-Deutsche Biosicherheitsinitiative für das Risikomanagement von Zoonosen an der EU-Außengrenze« (sie hätten auch russische Grenze schreiben können), das Teil des deutschen Biosicherheitsprogramms ist, das vom deutschen Außenministerium finanziert wird.

Leitfaden für den Umgang mit Zoonosen

en-tripartitezoonosesguide-webversion

Kehren wir kurz nach Südafrika zurück, wo das Netzwerk University of Pretoria One Health (UPOH) im Jahr 2020 initiiert wurde, um auf die COVID-19-Pandemie zu reagieren, und zwar in Partnerschaft mit dem humanitären Programm von UNICEF im Rahmen seines Vorzeigeprogramms »Generation Unlimited«. Diese Initiative ist Teil von Future Africa und insbesondere des Clusters »One Health«, dessen Aktivitäten und Schwerpunktbereiche von Prof. Wanda Markotter geleitet werden, die zufällig den Forschungslehrstuhl bei UNICEF Future Africa innehat und die Nummer zwei im hochrangigen Expertengremium für One Health ist. War es ein Zufall, dass Omicron zuerst in Südafrika entdeckt wurde?

Einige von Ihnen werden sich auch an Dr. Angelique Coetzee erinnern, die südafrikanische Ärztin, die angeblich den Omicron-Stamm entdeckte und die später enthüllte, wie sie »unter Druck gesetzt« wurde, die Variante als viel gefährlicher zu beschreiben, als sie tatsächlich war. Dr. Coetzee war Vorsitzende der South African Medical Association (SAMA) und wurde schnell zum Rücktritt aufgefordert. Sie war offensichtlich nicht eingeweiht, aber die South Africa Medical Association (SAMA) war es mit Sicherheit.

Im Jahr 2018 begann die SAMA mit der Strategieentwicklung und dem Brainstorming darüber, was separat und gemeinsam getan werden könnte, um die gemeinsame Umsetzung von One Health in Südafrika zu verwirklichen. Dr. Angelique Coetzee war eine der ersten, die im November 2021 über die neue Variante berichtete und bestätigte, dass sie bei den Menschen in ihrem Land nur »leichte« Symptome verursacht. Ich glaube, dass Dr. Coetzee eingeschüchtert wurde, was darauf hindeuten könnte, dass sie sich in einen großen Plan einmischte, in den sie nicht eingeweiht war. Die Wahrheit zu sagen, verursacht in der »Need to Know«-Branche hohe Kosten …SAMA_SUM_OneHealth_2018Jun25_F474ED09C9175

Ist One Health eine öffentlich-private Partnerschaft?

Nehmen wir zum Beispiel das GIZ Global Project on Pandemic Prevention and Response, in dessen Rahmen One Health seit 2021 und noch bis mindestens 2024 vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) gefördert wird. Es ist erwähnenswert, dass die GIZ, die sich selbst als Dienstleister im Bereich der internationalen Zusammenarbeit für nachhaltige Entwicklung und der internationalen Bildungsarbeit bezeichnet, eine Aktiengesellschaft mit der Rechtsform einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung ist, die als gemeinnützige Organisation anerkannt wurde, die zufällig jedes Jahr Milliarden an Einnahmen erzielt.

Im Rahmen des GIZ-Projekts wurde das Deutsche Epidemiebereitschaftsteam (SEEG) gegründet. Das SEEG-Team unterstützt Deutschland, aber auch Partnerländer in ihren Bemühungen, sich kurzfristig, flexibel, professionell und global auf Krankheitsausbrüche vorzubereiten und zu reagieren.

Um Synergien zu nutzen und von vorhandener Expertise zu profitieren, kooperieren das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI), das Robert Koch-Institut (RKI), das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNITM) und die Charité Universitätsmedizin Berlin bei diesem Projekt.

Wer sich näher mit Deutschland und der Rolle einiger seiner Organisationen bei der COVID-Pandemie befassen möchte, den lade ich ein, einen Blick auf das Charité Berlin Institute of Health (BIH) zu werfen. Das BIH wird zu 90 Prozent durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und zu 10 Prozent durch das Land Berlin finanziert. Die beiden Gründungsinstitutionen sind die Charité – Universitätsmedizin Berlin und das Max-Delbrück-Zentrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 40.000 Mitarbeitern in 18 wissenschaftlich-technischen und biomedizinischen Forschungszentren die größte wissenschaftliche Forschungsorganisation Deutschlands). Der Jahreshaushalt der Gemeinschaft beläuft sich auf mehr als 4,7 Milliarden Euro (folge dem Geld).

Das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (FIZ) eröffnete am 26. April 2022 das Helmholtz-Institut für One Health (HIOH) in Greifswald – Deutschland. Ein Zufall?

Wie sich herausstellte, war bei der Zeremonie des Helmholtz-Instituts für One Health Dr. Chikwe Ihekweazu anwesend, der stellvertretende Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und Leiter des WHO Hub for Pandemic and Epidemic Intelligence. Der Architekt dieser WHO-Drehscheibe für Pandemie- und Epidemieaufklärung ist kein Geringerer als Jens Georg Spahn, der ehemalige deutsche Bundesgesundheitsminister unter der Führung von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel. Spahn war auch der Architekt des deutschen Programms der digitalen Brieftasche/des Impfpasses. Was für eine kleine Welt …

Dr. Chikwe Ihekweazu, stellvertretender Generaldirektor der WHO, spricht vor dem HIOH:

Anlässlich des Weltgesundheitsgipfels im Oktober 2020 kündigte Bundesentwicklungsminister Gerd Müller die Schaffung eines neuen Bereichs »One Health« in seinem Ministerium an.

Dies ist eine der vielen Aussagen, die er während des Weltgesundheitsgipfels 2020 machte:

Angesichts der COVID-19-Pandemie werden wir den Schwerpunktbereich One Health und Pandemieprävention massiv ausbauen«, sagte Müller. »Die Parlamentarische Staatssekretärin Maria Flachsbarth soll als Beauftragte des BMZ für globale Gesundheit und One Health unsere internationale Zusammenarbeit koordinieren.

Maria Flachsbarth war von 2018 bis 2021 von Amts wegen Mitglied des Gouverneursrates der Afrikanischen Entwicklungsbank (AfDB).

Müller erläuterte weiter, dass das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) zunächst 30 Millionen Euro aus seinem Globalen Nothilfeprogramm COVID-19 in das One-Health-Programm investiere. Mit diesen Mitteln soll ein erstes One-Health-Pandemiezentrum in Kenia eingerichtet werden, um den Wissensaustausch über die Gesundheit von Mensch und Tier zu fördern.

Gemeinsam mit der Weltbank stärken wir die Lebensmittelsicherheit und die frühzeitige Erkennung von Zoonosen in der Lebensmittelproduktion, so Müller weiter.

An diesem Tag wurde One Health in Deutschland offiziell institutionalisiert.

Werfen wir nun einen Blick auf das Gemeinsame Europäische One-Health-Programm (OHEJP) …

Das Gemeinsame Europäische One-Health-Programm (OHEJP)

Am 1. Januar 2018 wurde ein Gemeinsames Europäisches One-Health-Programm (OHEJP) gestartet, an dem mehr als 40 Partner aus 19 europäischen Ländern beteiligt sind. »Antimikrobielle Resistenzen und Bedrohungen durch neue Krankheitserreger sind brisante Beispiele dafür, wie sehr Gesundheit und Krankheit von Mensch, Tier und Umwelt miteinander verknüpft sind«, sagt Professor Dr. Andreas Hensel, Präsident des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR). »Ein gemeinsames europäisches Forschungsprogramm unter dem Dach von One Health kann helfen, mikrobiellen Risiken wirksam zu begegnen.« Die deutschen Partner des Europäischen Gemeinsamen Programms zu One Health sind das BfR, das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) und das Robert-Koch-Institut (RKI).

Das One Health European Joint Programme (OHEJP) wurde auf der Grundlage des Exzellenznetzwerks MedVetNet und der MedVetNet Association ins Leben gerufen. Das One Health European Joint Programme wurde hauptsächlich von Referenzlaboren für Infektionskrankheiten bei Mensch und Tier ins Leben gerufen, um Arbeitsprozesse mit gemeinsamer Priorität und durch gemeinsame Forschung zu integrieren und anzugleichen.

Die MedVetNet Association ist eines der Konsortialmitglieder von OHEJP. Das Projekt wird bis Ende 2022 laufen.ANSES

Ziel des European Joint Programme (EJP) ist es laut seiner Netzseite, eine europäische Plattform für One Health aufzubauen, die den Bedürfnissen der europäischen und nationalen politischen Entscheidungsträger und Interessengruppen (Stakeholder) gerecht wird. Dazu sollen europäische Institutionen aus den Bereichen Medizin, Veterinärmedizin und gesundheitlicher Verbraucherschutz im Lebensmittelbereich ihre Zusammenarbeit ausbauen, um Fortschritte bei der Eindämmung von »lebensmittelbedingten Zoonosen« (zwischen Mensch und Tier übertragene Infektionen), Antibiotikaresistenzen und neuen Infektionsgefahren (emerging threats) zu erzielen.

Die Untersuchung von Infektionserregern, die vom Tier auf den Menschen übertragen werden können, scheint ein wichtiger Schwerpunkt des europäischen One-Health-Programms zu sein. Das Programm fügt sich in das EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation »Horizont 2020« ein, das von »Horizont Europa« abgelöst wird, und wird von der Europäischen Kommission gefördert. Das One Health EJP (Grant Agreement 773830) wurde von der französischen Agentur für Lebensmittel, Umwelt und Arbeitsschutz (ANSES) geleitet. Derzeit arbeitet die ANSES an dem von »Horizont Europa« finanzierten Programm Parc, der Europäischen Partnerschaft für die Bewertung der Risiken von Chemikalien, einem Projekt zur Entwicklung der nächsten Generation der Risikobewertung, das sowohl die menschliche Gesundheit als auch die Umwelt in einem »One Health«-Ansatz berücksichtigt.

Ziel des One Health EJP ist es, wissenschaftliche Daten, Methoden und Softwareprogramme bereitzustellen, die von nationalen und europäischen Institutionen zur Bewertung von Gesundheitsrisiken und möglichen Präventivmaßnahmen verwendet werden können. Gleichzeitig soll ein Austausch mit anderen von der Europäischen Kommission geförderten Großprojekten gewährleistet werden. Eine der Aufgaben wird der effiziente und regelmäßige Wissenstransfer zwischen der Forschungsgemeinschaft und den nationalen Behörden sowie den internationalen und europäischen Akteuren sein. Alle arbeiten in einem abgeschirmten Raum zusammen – was der Arbeitsweise militärischer Geheimdienste sehr ähnlich ist.

Das One-Health-Konzept im Rahmen des OHEJP anerkennt, dass die menschliche Gesundheit eng mit der Gesundheit von Tieren und Umwelt verbunden ist, da z.B. Tierfutter, menschliche Lebensmittel, die Gesundheit von Tier und Mensch sowie Umweltverschmutzung eng miteinander verknüpft sind.

Im Einklang mit dem Konzept »Vorbeugen – Erkennen – Reagieren« liegt der Schwerpunkt des neuen OHEJP auf der Stärkung der Zusammenarbeit zwischen den Instituten und der Integration von Aktivitäten mittels spezieller gemeinsamer Forschungsprojekte und der Aus- und Weiterbildung in den Bereichen lebensmittelbedingte Zoonosen (FBZ), antimikrobielle Resistenz (AMR) und neu auftretende Bedrohungen (ET).

Weiter oben erwähnten wir, wie der französische Präsident Emmanuel Macron in seiner Rede auf der 75. Weltgesundheitsversammlung (WHA) für die One Health Agenda geworben hat, doch im folgenden Video, das auf derselben Veranstaltung aufgenommen wurde, ist auch Sajid Javid, der damalige britische Minister für Gesundheit und Soziales, zu hören, der seine Unterstützung für die One-Health-Agenda bekräftigt, indem er über antimikrobielle Resistenzen und neu auftretende Bedrohungen spricht, zwei Säulen des One-Health-Ansatzes. Das kann kein Zufall sein.

Sajid Javid, britischer Staatssekretär für Gesundheit und Soziales, über One Health:

Nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um sich die »Stakeholder« des One Health European Joint Programme (OHEJP) anzusehen. Es hilft wirklich, zu verstehen, wie groß diese öffentlich-private Partnerschaftsstruktur ist und welche Prioritäten sie setzt.

Es besteht kein Zweifel daran, dass wir es hier mit einem transdisziplinären Netz europäischer wissenschaftlicher Einrichtungen zu tun haben, die mit Regierungen zusammenarbeiten, die nur allzu bereit sind, die Kontrolle über das Narrativ und die damit verbundenen wissenschaftlichen Daten zu übernehmen und den politischen Entscheidungsträgern im Bereich der globalen Gesundheitssicherheit mehr »Empfehlungen« zu geben. Das ist die eigentliche Definition von Kontrolle.

Projekt PREZODE und Projekt One Health

Die Arbeit von OHHLEP stützt sich auf das Projekt PREZODE, das von französischen Forschungseinrichtungen initiiert wurde, darunter das französische Nationale Forschungsinstitut für nachhaltige Entwicklung (IRD) mit dem Institut Pasteur, das französische Agrarforschungszentrum für internationale Entwicklung (CIRAD) und das nationale Forschungsinstitut für Landwirtschaft, Ernährung und Umwelt (INRAE) mit verschiedenen internationalen Partnern.

Vielleicht erklärt das, warum Macron dem Präsidenten des Europäischen Rates, Charles Michel, so nahe steht. Unten sehen wir sie gemeinsam auf einem Selfie, zusammen mit Arnold »The Terminator« Schwarzenegger. Das könnte leicht als unbedeutendes Detail interpretiert werden, aber leider hat alles eine Bedeutung. Frankreich, Deutschland und Brüssel stehen im Zentrum von »One Health« und sind höchstwahrscheinlich an der Planung der »Pandemie 1« und sicherlich auch der »Pandemie 2« (wie sie Bill Gates liebevoll nennt) beteiligt, die von verschiedenen Experten bereits als eine Art von »Pocken« (vielleicht Pocken oder Affenpocken) bezeichnet wird.

»Terminator« Arnold Schwarzenegger, Emmanuel Macron, Charles Michel

PREZODE wird seinerseits die Empfehlungen des OHHLEP umsetzen, indem es Forschungs- und operative Maßnahmen kombiniert, um das Risiko des Auftretens von Infektionskrankheiten tierischen Ursprungs durch eine geringere Belastung der biologischen Vielfalt zu reduzieren.

Einmal mehr wird der Öffentlichkeit die Theorie des »zoonotischen Spillover« (Übertragung von Krankheitserregern von Wildtieren auf den Menschen) aufgedrängt, die uns zwingt, die Vorstellung zu akzeptieren, dass wir einer ständigen Gefahr aus der Tierwelt (und natürlich aus der Umwelt) ausgesetzt sind und dass wir dankbar sein sollten, dass Big Pharma und großzügige Philanthropen wie Bill Gates zu unserer Rettung kommen (es ist wirklich ein Wunder, wie die Menschheit es ohne sie so weit gebracht hat).

Das Prezode-Projekt wurde vom Young Leader des WEF, dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron, auf dem One Planet Gipfel am 11. Januar 2021 angekündigt. Es ist faszinierend zu sehen, wie sich dieses ganze Puzzle allmählich ineinanderfügt, und noch interessanter ist vielleicht, dass die Internationale Atomenergie-Organisation (IAEO) eine Partnerschaft mit der PREZODE-Initiative eingeht, um weitere Kooperationen aufzubauen, die das Risiko des Auftretens von Zoonosekrankheiten verhindern sollen.PREZODE-ENGLISHo

An diesem Punkt müssen wir uns fragen, ob die One-Health-Agenda in die Blaupause des Great-Reset-Masterplans des Weltwirtschaftsforums und von Klaus Schwab aufgenommen wurde. Schauen wir uns an, was kürzlich auf dem WEF-Gipfel 2022 in Davos gesagt wurde.

Das folgende kurze Video zeigt sehr gut, wie gehorsam die medizinische Forschungs- und Entwicklungs-Branche ist, die den One Health-Ansatz vollständig in ihre Geschäftsentwicklungsstrategie integriert hat. Vielleicht fällt Ihnen auf, dass die Rednerin den Begriff »One Health« nicht erwähnt, ihn aber nahezu perfekt umschreibt.

Gibt es einen Grund dafür? Auf jeden Fall erhalten Wissenschaftler beträchtliche Mittel von der US-Bundesregierung und der Europäischen Union sowie von großen Stiftungen, die sich für die One-Health Agenda einsetzen, z. B. der Bill & Melinda Gates Foundation oder dem Wellcome Trust, um nur zwei zu nennen. Das könnte erklären, warum viele Ärzte während der Einführung der Impfung in Europa, aber auch in den USA und im Vereinigten Königreich geschwiegen haben. Sicher ist, dass diese hochkarätigen Ärzte auf den zahlreichen WEF-Konferenzen im Jahr 2022 die globalistische One-Health-Agenda vorantreiben. Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber für mich sieht das sehr nach einem Drehbuch aus …

»Bedrohungsbasierte Ökonomie« – Wem dient One Health?

Die GHSA ist ein Bündnis aus 70 Ländern sowie internationalen und nichtstaatlichen Organisationen und Unternehmen des Privatsektors, das sich für die globale Gesundheitssicherheit einsetzt. Zu ihr gehören die WHO, die OIE, die FAO, aber auch die Weltbank und Interpol.

Laut GHS erfordern die Ziele der globalen Gesundheitssicherheit nicht nur einen »One-Health«-Ansatz zur Bekämpfung natürlicher Krankheitsbedrohungen für Mensch, Tier und Umwelt, sondern auch einen Sicherheitsschwerpunkt zur Abwehr vorsätzlicher Bedrohungen für die Gesundheit von Mensch, Tier und Landwirtschaft sowie für die Volkswirtschaften der Länder. Das nenne ich eine »bedrohungsbasierte Ökonomie«.

Hier ein Auszug aus einem Interview von 2017 mit Dr. Simo Nikkari, GHSA/JEE-Experte am Zentrum für Militärmedizin in Finnland, der über das One-Health-Konzept im Zentrum der globalen Gesundheitssicherheitspolitik spricht. Die Gemeinsamen Externen Evaluierungen (JEE) sind ein Bündnis, aber auch ein Instrument, das von der WHO eingesetzt wird, um eine unabhängige Bewertung der Fähigkeit der Länder zur Einhaltung der Internationalen Gesundheitsvorschriften der WHO (IGV) zu erhalten.

Dr. Simo Nikkari, GHSA/JEE-Experte im Interview mit One Health 2017:

Was Dr. Nikkari am Ende des Videos erwähnt, ist äußerst wichtig, da es deutlich zeigt, wie One Health bereits 2017 als Grundlage für einen neuen Rahmen für öffentliche Maßnahmen angesehen wurde, die die Gesundheit von Mensch und Tier, aber die Landwirtschaft, Verteidigung, wirtschaftliche Entwicklung, Planung der Lebensmittelsicherheit, Planung der öffentlichen Sicherheit, Tourismus, Handel und Verkehr betreffen. Jetzt können wir sehen, wie die Agenda konzipiert wurde, um alle Aspekte der globalen Wirtschaft und Gesellschaft abzudecken. Die One-Health-Agenda liefert die notwendigen Daten für die globalen Sicherheitspolitiker und das Vierergespann WHO-OIE-FAO-UNEP, um das Selbstbestimmungsrecht souveräner Länder ein für alle Mal zu beseitigen. Es ist glasklar, dass nicht gewählte Gremien (»Private Public Partnership«) die Regeln für uns machen werden, wenn wir es zulassen.

Das von der WHO vorgeschlagene Pandemie-Abkommen wird die Internationalen Gesundheitsvorschriften (IGV) durch einen One-Health-Ansatz stärken, wie die WHO hier bestätigt. Daraus können wir ersehen, wie der globale Pandemievertrag perfekt in den One-Health-Rahmen passt. Er bietet die organisatorische Struktur und die Bürokratie für den Pandemievertrag und könnte den erforderlichen Grundstein für die Errichtung einer künftigen Eine-Welt-Regierung bilden.

All das erklärt, warum die politischen Entscheidungsträger der EU und der Europäische Rat einen Pandemievertrag mit der WHO befürworten, der zu einem unvorstellbaren Machtmissbrauch und zur Zerstörung der Demokratie, wie wir sie kennen, führen könnte. Die Vereinten Nationen sind eindeutig der Ort, an dem sich die neue Weltordnung etabliert hat. Seien Sie versichert, dass dieser Vertrag nichts Geringeres als ein Sprungbrett ist, das die neue globale Ordnung und ihre öffentlich-privaten Partner in einer Weise und in einem Ausmaß stärken wird, wie es noch nie zuvor der Fall war.

Die One-Health-Agenda ist eine Schlüsselkomponente, aber auch »der Startschuss« für den Großen Neustart und die strukturelle Blaupause für ein neues Wirtschaftsmodell, das ich »One Economy« nennen werde.

Der One-Health-Ansatz ist vollständig in den aufkeimenden politischen Rahmen der »globalen Gesundheitssicherheit« integriert – der die globale Politik der Ernährungssicherheit, der globalen Agrarpolitik, der globalen Umweltpolitik, der globalen Verkehrspolitik, der globalen Verteidigungspolitik (usw.) einschließt, die alle in der One-Health-Agenda zusammengefasst sind.

Nach Angaben des Europäischen Zentrums für die Prävention und Kontrolle von Krankheiten (ECDC), einer Einrichtung der Europäischen Union, gehören zu den wichtigsten Bedrohungen im Zusammenhang mit dem One-Health-Konzept neu auftretende Krankheitsüberträger (zoonotischen und menschlichen Ursprungs), AMR (Antibiotikaresistenz) und Bioterrorismus. Auf der ECDC-Webseite wird bereits seit Anfang Mai von einem Ausbruch der Affenpocken berichtet. Derzeit wird die Ermittlung von Kontaktpersonen und die Isolierung der Erkrankten gefördert und die EU-Länder werden aufgefordert, ihre Diagnosekapazitäten (z. B. PCR-Tests) und ihren Bestand an Affenpocken-Impfstoffen zu überprüfen.

Déjà Vu?

Beachten Sie, dass Bioterrorismus, ein von Bill Gates oft genutzter Begriff, das gesamte One-Health-Programm in den Bereich der nationalen und globalen Sicherheit einordnet. Wie beim Globalen Krieg gegen den Terror (2001 bis heute) werden alle unter dem Banner von One Health erlassenen Dekrete als »Sicherheitsmaßnahmen« eingestuft und setzen daher alle normalen Erwartungen an bürgerliche Freiheiten und Rechte außer Kraft.

Das bedeutet auch, dass jeder wissenschaftliche Konsens auf WHO-Ebene in diese neue globale Gesundheitssicherheitsmatrix einfließen wird. Wenn man dann noch den künftigen Pandemievertrag der WHO hinzunimmt, ergibt sich eine Situation, in der es keine Ausnahmen mehr geben kann.

›Die Wissenschaft‹ wird de facto zu einem globalen Mandat und kommt der Weltregierung einen Schritt näher.

ECDC-Sprecherin Dr. Andrea Ammon über einen möglichen Ausbruch von Affenpocken in der EU/EWR:

Mutmaßliche Zoonoseerreger wie Ebola, Zika und Vogelgrippe, Leishmaniose, West-Nil-Virus, Brucellose, Tularämie, Affenpocken, reguläre Influenza, Tollwut und Hantavirus wurden von One-Health-Experten identifiziert und hervorgehoben, die die Sektoren und/oder Disziplinen benannten, die für eine intensivere Zusammenarbeit mit dem öffentlichen Gesundheitswesen vorrangig in Betracht gezogen werden sollten. Zu diesen Sektoren gehören:

  • Tierärztliche Dienste
  • Wildtiere (z. B. Entomologen)
  • Verkehrswesen
  • Handel
  • Medien und Kommunikation
  • Biosicherheit
  • Pharmazie
  • Strafverfolgung, Polizei, Grenzkontrolle
  • Umwelt (geologische Vermessung, Raumordnung/Entwicklung)
  • Zivilgesellschaft (Freiwillige, Bürgerwissenschaftler)
  • Risikomanagement (Versicherungswirtschaft)
  • Gesetzgebung (Regierung, Politik, NGOs)

Die Experten betonten auch den Bedarf an disziplinübergreifender Forschung, insbesondere in Bezug auf die Modellforschung unter Einbezug von Big Data und potenziell künstlicher Intelligenz für die Zusammenstellung und Analyse disparater Datensätze und die historische Forschung.

Das Jahr 2017 war ein entscheidendes Jahr für die One-Health-Agenda mit einer beobachtbaren plötzlichen Beschleunigung des Projekts, und wir können die Ergebnisse dieser Bemühungen in einem Aufruf zu öffentlichen Maßnahmen zur Institutionalisierung von One Health beobachten, wie in diesem Expertenkonsultationsbericht 2017 mit dem Titel ECDC – Towards One Health Preparedness beschrieben.One-Health-preparedness-24-May-2018

Die »One Economy« wird im Laufe der Jahre regelmäßige Aufrufe zu öffentlichen Maßnahmen auslösen, um sicherzustellen, dass die Politiken und Vorschriften der Volkswirtschaften dem Vierergespann WHO-FAO-OIE-UNEP unterstellt werden. Dies wird jedes Mal zu einem »rechtsverbindlichen Vertrag« führen, der die europäischen und anderen Unterzeichnerländer zwingen wird, ihr Selbstbestimmungsrecht und die Zukunft ihrer Volkswirtschaften aufzugeben.

Ich habe bereits einige dieser Aufrufe zum Handeln identifiziert. Hier ist einer von ihnen:

The One Ocean

»The One Ocean« – Der französische Präsident Emmanuel Macron und Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission, haben zusammen mit 40 weiteren Staats- und Regierungschefs die »One Ocean Agenda« auf dem One Planet Summit for the Ocean initiiert und mitgestaltet. Ursula hat dabei Folgendes gesagt:

Die Koalition fordert die Verabschiedung eines ehrgeizigen Vertrags zur Erhaltung und nachhaltigen Nutzung der biologischen Vielfalt der Meere in Gebieten außerhalb der nationalen Gerichtsbarkeit. Wir brauchen ein internationales Abkommen, ein rechtsverbindliches Instrument, das die Hohe See nachhaltig regelt. Wir sind so nah dran, aber wir müssen noch mehr tun.

Am 12. Februar 2022 riefen die Europäische Union und die französische Ratspräsidentschaft im Rahmen der Global Governance die »High Ambition Coalition on the High Seas« ins Leben. Die Staatsoberhäupter betonten dabei die Dringlichkeit eines Abkommens, das bis Ende des Jahres erreicht werden sollte. Vor diesem Hintergrund haben die 27 Mitgliedstaaten der Europäischen Union und 16 Nicht-EU-Länder die High Ambition Coalition für einen »rechtsverbindlichen Vertrag über die Hohe See« ins Leben gerufen, dessen Endziel die One-Ocean-Agenda ist, die wahrscheinlich unter dem Dach des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) angesiedelt sein wird, das während des Gipfels zwei Workshops organisierte, von denen sich der eine auf die neue »Blaue Wirtschaft« und der zweite auf Meeresschutzgebiete konzentrierte.

Wir müssen wachsam bleiben und den Inhalt dieser Verträge prüfen und sie ablehnen, wenn der demokratische Prozess untergraben wird.

Ein Land, ein vorrangiges Produkt (OCOP)

Am 7. September 2021 hat die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) in Rom im Rahmen ihres globalen Aktionsplans für die umweltgerechte Entwicklung spezieller landwirtschaftlicher Erzeugnisse die Agenda »Ein Land – ein vorrangiges Produkt« (OCOP) ins Leben gerufen.

Folgendes sagte der Generaldirektor der FAO, QU Dongyu, bei der Auftaktveranstaltung:

Die Umgestaltung der Agrar- und Ernährungssysteme beginnt mit der Identifizierung eines Produkts oder einer bestimmten Kulturpflanze … Dieses eine Produkt wird dann zum Ausgangspunkt für neue, konkrete Maßnahmen, um greifbare Ergebnisse für eine bessere Produktion, eine bessere Ernährung, eine bessere Umwelt und ein besseres Leben für alle zu erzielen und niemanden zurückzulassen.

Am 11. März 2022 gab die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) in Accra, Ghana, den Startschuss für die neue Initiative »Ein Land – ein vorrangiges Produkt« in Afrika

Die Umgestaltung der Agrar- und Ernährungssysteme beginnt mit der Identifizierung eines Produkts oder einer bestimmten Kulturpflanze«, betonte der Generaldirektor QU Dongyu.

Das »One Country – One Priority Product« (OCOP) ist Teil des globalen Aktionsplans »One Health« der FAO zur Erreichung der globalen Nahrungsmittel- und Ernährungssicherheit und dieser Plan fällt unter die Agenda des integrierten Ansatzes »One Health« der FAO.

Könnte Kissingers berühmtes Zitat die FAO und ihr »One Country – One Priority Product« inspiriert haben?

Kontrolliere das Öl, und du kontrollierst die Nationen; kontrolliere die Nahrungsmittel, und du kontrollierst die Menschen« – Henry Kissinger

Ich glaube, dass in naher Zukunft ein globaler Vertrag für Lebensmittel- und Ernährungssicherheit zu erwarten ist, bei dem die FAO (Mitglied der Vierergruppe) die weltweit unbestrittene Autorität beanspruchen wird.

Sagen Sie mir, dass es hier nicht um Bevölkerungskontrolle geht …

One Health: Eine Weltordnung im Dienste der Multis

Um das Jahr 2017 herum haben viele weltweit führende Unternehmen begonnen, darüber nachzudenken, wie sie One Health in ihre Strategien der sozialen Verantwortung von Unternehmen (CSR) und ihre Geschäftsentwicklungsmodelle integrieren können. Viele haben das One-Health-Konzept übernommen und sich die Vision zu eigen gemacht, dass »unsere Gesundheit und die des Planeten völlig voneinander abhängig sind«.

Ein hervorragendes Beispiel für ein solches Engagement ist Danone, eines der weltweit führenden Lebensmittelunternehmen, das sogar sein Firmenlogo überarbeitet und mit dem Schriftzug »One Planet – One Health« versehen hat. Danone zufolge symbolisiert diese Initiative einen neuen Schritt in seinem Bestreben, zum Katalysator für die Ernährungsrevolution zu werden. Sie ermutigt alle Verbraucher und Akteure im Lebensmittelbereich, sich der »One Planet – One Health«-Bewegung anzuschließen (mehr dazu hier).

Andere Unternehmen wie Veolia, ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich des ökologischen Wandels, nutzt seine Veolia-Stiftung zur Förderung des Ansatzes »One Sustainable Health« (OSH) mit dem Ziel, über das OSHA-Forum einflussreiche Empfehlungen und innovative Maßnahmen zu unterbreiten. Nach Angaben der Veolia-Stiftung wird dieser Prozess zu Empfehlungen für die öffentliche Politik und die Umsetzung operativer Maßnahmen in diesem Bereich zugunsten von »One Health for All« führen. Die Empfehlungen werden den Kern einer Erklärung des Forums für Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit bilden, die auf dem Weltgesundheitsgipfel 2022 (16. bis 18. Oktober in Berlin, Deutschland) verabschiedet werden kann.

Nach Angaben der Partner-Stiftungen von One Sustainable Health for All (OSHA) werden diese Empfehlungen dazu beitragen, »die Politik und das Handeln von Staaten, internationalen Agenturen, Unternehmen, Nichtregierungsorganisationen und Stiftungen zu lenken.«

Es liegt auf der Hand, dass globale Unternehmen und ihre Stiftungen zusammen mit Nichtregierungsorganisationen und staatlichen Stellen die COVID-19-Pandemie als neue globale Startplattform genutzt haben, um ein Zeitfenster für ihre neuen Initiativen mit einem integrierten One-Health-Ansatz zu schaffen. Man könnte sagen, dass einige dieser Einrichtungen von einer frühzeitigen Warnung profitiert haben könnten, aber das müssen Sie selbst entscheiden.

Um in der Neuen Ökonomie zu überleben, muss man sich dem One-Health-Ansatz verschreiben

Das von den Globalisten favorisierte Modell der öffentlich-privaten Partnerschaft hat viele privilegierte Kanäle, spezielle Foren und Lobbygruppen geschaffen, die mit Sicherheit dafür sorgen werden, dass die Unternehmensführer von gestern ihr Vermächtnis sichern – und auch morgen noch an der Spitze der Industrie stehen. Schritt für Schritt werden sie immer mehr Einfluss auf die Konsensbildung gewinnen und in der Lage sein, die Politik in eine Richtung zu lenken, die ihnen und ihrer privilegierten Kohorte zugutekommt. Dieses Ausmaß an Unternehmensfeudalismus wird schließlich die kleinen und mittleren Unternehmen in eine benachteiligte Position stürzen, da sie nicht mehr mithalten und sich die Flut von Vorschriften und ihre endlose »Einhaltung« nicht mehr leisten können – ein äußerst unfairer Wettbewerb, in dem sie nicht überleben können, da die bereits jetzt gigantischen Unternehmenskonsortien weiterhin alles besitzen (während Sie und ich »nichts besitzen und glücklich sein werden«).

Ist es ein Zufall, dass Unternehmen wie Mercedes ihren neuen AMG-Hybrid Project One nennen? Ist es Zufall, dass globale Versicherungsunternehmen wie die Allianz ihre neue Reiseversicherung OneTrip Emergency Medical nennen? Und ist es Zufall, dass die Bayer AG, ein deutsches multinationales Pharmaunternehmen, ebenfalls die One-Health-Agenda fördert?

Unsere Regierungen auf der ganzen Welt waren auf die sogenannte COVID 19-Pandemie vorbereitet. Wie könnten wir vergessen, dass der britische Minister für Gesundheit und Soziales, Jeremy Hunt, 2015 zusammen mit Premierminister David Cameron das UK Vaccine Network unter dem Vorsitz des berüchtigten Chris Whitty ins Leben rief, um sicherzustellen, dass das Vereinigte Königreich im weltweiten Kampf gegen künftige Krankheitsausbrüche an vorderster Front steht?

Das UK Vaccine Network hatte bereits festgestellt, dass viele Erreger mit epidemischem Potenzial zoonotischen Ursprungs sind und daher ein One-Health-Ansatz zur Bekämpfung dieser Krankheiten unerlässlich ist. Das Ministerium für Gesundheit und Soziales arbeitete daraufhin mit dem Biotechnology and Biological Sciences Research Council (BBSRC) zusammen, einer nicht-staatlichen, öffentlichen Einrichtung, die hauptsächlich aus dem Wissenschaftsbudget des Ministeriums für Wirtschaft, Energie und Industriestrategie (BEIS) finanziert wird, um einen Forschungswettbewerb zur Unterstützung von One-Health-Ansätzen zur Beschleunigung der Impfstoffentwicklung durchzuführen. One Health ist für sie nichts Neues, es wurde nur unter dem Radar gehalten, bis eine Gelegenheit an ihre Tür klopfte.

Das UK Vaccine Network erklärt, dass die One-Health-Forschung »die Entdeckung von Antigenen, die Verbesserung des Verständnisses der Krankheitspathogenese und die Beschleunigung der Impfstoffentwicklung« fördert. (Anm.: Schnelligkeit bei der Markteinführung ist der Schlüssel, wie können wir die Überschallentwicklung bei klinischen Studien und Impfstoffen vergessen, bei der die Entwicklungszeit von 10 Jahren auf 6 Monate verkürzt wurde?).

Zum Schluss

Ich könnte wahrscheinlich noch ein paar Seiten lang all die Unternehmen, Nichtregierungsorganisationen und Stiftungen sowie Regierungen aufzählen, die sich der neuen Weltreligion »One Health« verschrieben haben, aber ich möchte meinen, dass Sie bereits ein Bild davon haben. Was wir hier erleben, ist ein gut finanziertes, zusammenhängendes supranationales Netzwerk mit zentralisierten Entscheidungsbefugnissen zur Gestaltung von Politik. Es steht kurz davor, voll funktionsfähig zu sein, und bildet die Grundlage für einen globalen Staatsstreich im Rahmen einer »öffentlich-privaten Partnerschaft«.

Wenn Sie zu den »One Health«-Gläubigen gehören, werden Sie zweifellos bereit sein, Ihre Arme für weitere experimentelle Gentherapien zur Verfügung zu stellen, und natürlich sind Sie bereit, sich vegan/vegetarisch zu ernähren, auf Flugreisen zu verzichten, ganz zu schweigen von einem wunderbaren Leben in ihrer neuen, mit Solar- und Windkraft betriebenen, leicht klimatisierten, smarten Wohnung in der eigens dafür errichteten »Smart City« mit ihren schönen vertikalen Art-déco-Farmen. Hoffentlich werden Sie einen Ausblick haben, der Sie daran erinnert, was Sie bereitwillig aufgegeben haben, um sich sicher zu fühlen.

Es ist absolut eindeutig, dass One Health ein Pfeiler des Masterplans unserer »Beschützer« ist, der geschaffen wurde, um die globalen Gesundheitspolitiker mit umfassenden, beängstigenden, kugelsicheren Daten zu füttern, die alle neuen Notfallmaßnahmen, neuen Normen und neuen Libertizidgesetze rechtfertigen, die unerlässlich sind, um uns das zu stehlen, was von unseren unveräußerlichen Rechten und Freiheiten übrig ist.

One Health war nicht immer populär, aber langsam hat es sich an die Spitze der globalistischen Agenda hochgearbeitet und wird nun eine wichtige Rolle im neuen Wirtschaftsmodell (Great Reset) spielen, das vom Weltwirtschaftsforum und McKinsey & Co. (eine der Big Four Beratungsfirmen) geschickt ausgearbeitet wurde, während sie die Öffentlichkeit weiterhin mit dem neuesten »Zoonotic Spillover«-Narrativ überschwemmen, mit Hilfe der leichtgläubigen WEF-Young-Leaders, die wir naiv gewählt haben und natürlich mit der bedingungslosen Unterstützung unserer geliebten Mainstream-Medien.

Die Globalisten bauen eine virtuelle Wirtschaft auf, indem sie sich bei jeder Gelegenheit auf Folgendes berufen: Biodiversitätsnotstand, Klimanotstand, Verteidigungsnotstand, Lebensmittelnotstand und Gesundheitsnotstand, was einige von uns zu der Frage veranlasst, ob die One-Health-Agenda tatsächlich der operative Eckpfeiler, wenn nicht gar das Baumaterial nicht nur des Great Reset, sondern einer embryonalen Eine-Welt-Regierung sein könnte.

In der Zwischenzeit bringen sie das alte Wirtschaftsmodell mit all seinen schmutzigen Geheimnissen behutsam zum Einsturz, während sie natürlich für sich selbst ein »besseres« System aufbauen. Wir können jetzt sehen, dass ein kontrollierter Abriss im Gang ist, bei dem es besser ist, mitzumachen, um mitzukommen, wenn man nicht zensiert, zurückgelassen oder einfach unter dieser neuen technokratischen Lawine begraben werden will.

Der Plan scheint einfach und offensichtlich darauf ausgerichtet zu sein, den Menschen in einem ständigen Zustand der Angst zu halten und ihn gleichzeitig auf eine Reihe von Schuldtrips zu führen (ähnlich dem religiösen Konzept der Erbsünde).

Sollen wir unsere Freiheit und Menschenrechte für eine letzte Dosis ihres Biosicherheitscocktails aufgeben?

Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass der Mensch zu einer neuen Ware geworden ist, zu einer weiteren Ressource, die auf dem Markt gehandelt wird. Unser Körper wird den Banken, den Kartellen der Drogen- und Lebensmittelhersteller und den großzügigen Philanthropen, die jetzt unsere Länder und Regierungen übernommen haben, Milliarden, wenn nicht gar Billionen einbringen.

Die Aussicht auf Profit und einfache Finanzierung hat zu viele unserer Akademiker und einige in der wissenschaftlichen Gemeinschaft verführt, von denen viele viel zu lange gekämpft und auf ein Budget gewartet haben, das nie kam, die einfach eine kommerzielle oder politische Gelegenheit sahen, ihre persönlichen Ambitionen zu verwirklichen. Was unsere gewählten Vertreter anbelangt, so werden sie aufgrund ihrer Fähigkeit, zu beschwichtigen, und aufgrund ihres Mangels an politischem Mut gewählt.

Das neue System wird dafür sorgen, dass wir diszipliniert bleiben und durch den Einsatz von KI, Geolokalisierung, Gesichtserkennungstechnologien und Apps mit maschinellem Lernen als Verbraucher immer berechenbarer werden. Es spricht viel dafür, dass unsere Körper von ihren Medikamenten und Impfstoffen abhängig werden und bis zu unserem letzten Atemzug, unserem letzten Lied (wahrscheinlich Otis Redding, These Arms Of Mine) immer mehr Nebenwirkungen entwickeln.

Das Endziel der One Health Coalition ist es, in allen Ländern, die aktive Mitglieder der WHO sind, Produktionsstätten für Impfstoffe aufzubauen, und mit dem sich abzeichnenden internationalen Abkommen (Vertrag) über Pandemieprävention, -vorsorge und -reaktion kommt sie diesem Ziel einen Schritt näher (und das nicht ohne die Hilfe von Bill Gates). Ich mache mir Sorgen, dass wir, wenn wir diesen Wahnsinn der Neuen Weltordnung weiter mitmachen, am Ende nichts mehr besitzen und sehr unglücklich sein werden und unsere Kinder und Kindeskinder für lange Zeit misshandelt und manipuliert werden.

Ich möchte diesen Artikel jedoch mit einer positiven Nachricht beenden. Ich erlebe jeden Tag unbestreitbaren Mut, denn jede Woche melden sich Whistleblower, die uns ihre Geschichten erzählen. Es gibt immer noch viele gute und wertvolle Menschen, die in diesen korrumpierten Institutionen und Organisationen arbeiten, und mit der Zeit werden noch mehr von ihnen auftauchen und bestätigen, was wir bereits wissen, oder zumindest werden einige bis dahin erkannt haben, was sie eigentlich tun.

In Instituten und Laboren auf der ganzen Welt wird tagtäglich gute Arbeit geleistet, aber wir brauchen mehr Transparenz und müssen diejenigen entlarven, die in der »doppelten Nutzung« der Wissenschaft ein grenzenloses kommerzielles Potential oder eine Gelegenheit zur Machtergreifung sehen.

Denken Sie an Ihren Eid, wenn Sie Arzt sind, und denken Sie daran, wem Sie dienen, wenn Sie Politiker sind, und wenn Sie sich als Weltbürger betrachten, halten Sie wahre Demokratie nicht für selbstverständlich. Denken Sie immer daran, dass es ein täglicher Kampf ist, sie am Leben zu erhalten, und dass es daher unsere Pflicht ist, aktiv an ihrer Erhaltung mitzuwirken.

Zum ersten Teil des Beitrags

Originalveröffentlichung 21stcenturywire.com

Seit 17 Jahren veröffentlicht der anthroblog Beiträge zur Anthroposophie und Zeitsymptomen. Unabhängig und unbeeinflusst von Institutionen. Er ist auf Ihre Unterstützung angewiesen.

Oder durch eine Banküberweisung an: Lorenzo Ravagli, GLS Bank Bochum, IBAN: DE18 4306 0967 8212049400 / BIC: GENODEM1GLS.anthroblog.anthroweb.info · by blog redaktion · July 30, 2022